Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Hier zeigen Menschen Gesicht für Flüchtlinge
Gifhorn Sassenburg Hier zeigen Menschen Gesicht für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 15.02.2019
Leidenschaftlich engagiert: Thomas Bollmann (r.) gastiert mit einer dreiteiligen Fotoausstellung im Sassenburger Rathaus.
Leidenschaftlich engagiert: Thomas Bollmann (r.) gastiert mit einer dreiteiligen Fotoausstellung im Sassenburger Rathaus. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Westerbeck

Auf Wunsch von Bürgermeister Volkers Arms zeigt Thomas Bollmann aus Neudorf-Platendorf die Ausstellung in Westerbeck. Zuvor war sie schon in Gifhorn und Meinersen zu erleben. Für die Fotoserie „Angekommen“ hat Bollmann arabischstämmige Flüchtlinge drei Jahre mit der Kamera begleitet. Auf seinen Bildern festgehalten hat er „bewusst glückliche Momente, denn ich möchte, dass man sie als Menschen wahrnimmt und nicht als Problem“.

Gesicht zeigen für Flüchtlinge

Die von ihm „Tunnel der Schande“ getaufte Bilderreihe ist eine Leihgabe von Stefan Schmidt. Der Kapitän außer Dienst hat im Mittelmeer die Seenotrettung von Flüchtlingen dokumentiert. Und „Shame“ ist ein Projekt von Bollmann, bei dem er in deutschen Städten Menschen porträtiert hat, die „offen Gesicht zeigen für Flüchtlinge und gegen die furchtbare Grenzsicherung der EU“.

Interkultureller Stammtisch unterstützt Vernissage

Die Vernissage wurde von Gifhorns Interkulturellem Stammtisch unterstützt – musikalisch und mit einem Bericht über das Leben in Syrien und Deutschland. Der im Oktober 2018 gegründete Stammtisch trifft sich samstags von 16 bis 19 Uhr im Mehrgenerationenhaus Omnibus im Georgshof. Die Idee ist, dass Menschen unterschiedlicher Kulturen – Einheimische und Flüchtlinge – sich auf Augenhöhe begegnen und so einander kennen- und verstehen lernen.

„Es freut mich besonders, die Fotos in meiner Heimatgemeinde auszustellen“, sagte Bollmann. Der Neudorf-Platendorfer sieht sich „weder als Künstler noch als großen Fotografen“. Er habe nur „als aufgeklärter Bürger ein Zeitdokument geschaffen“.

Von Ron Niebuhr