Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Oldtimer-Treffen: Zwei Räder und so viel Geschichte
Gifhorn Sassenburg Oldtimer-Treffen: Zwei Räder und so viel Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 20.08.2019
Tag der offenen Tür: Zum zwanglosen Treffen hatte erneut das Zweiradmuseum Grußendorf eingeladen. Quelle: ET-Zweiradmuseum
Anzeige
Grußendorf

Egon und Tobias Tantius hatten wieder einmal Moped- und Motorrad-Oldtimer sowie Pkw-Klassiker aller Marken zum zwanglosen Treffen auf und an das Gelände des ET-Zweiradmuseums in Grussendorf eingeladen. Aufgrund des wechselhaften Wetters war es diesmal ein eher ruhiges Event mit einem Dutzend Fahrzeugen über den Tag verteilt. Auch das Ersatzteillager stand den Bastlern wieder zur Verfügung.

Ein Wiedersehen nach 30 Jahren

Dennoch gab es kleine Highlights. Zwei Oldtimerfreunde trafen sich vor dem Museum nach 30 Jahren wieder. Beide kamen mit ihrem Motorrad. Die weiteste Anreise hatte ein Besucher aus Lüneburg. Er fuhr mit seiner 150er Panther zweieinhalb Stunden, um sich am Museum mit einem Panther-Besitzer aus Braunschweig zu treffen. Sie waren über einen Artikel in Kontakt gekommen, den Tobias Tantius über den Oldtimerbesitzer aus Braunschweig geschrieben hatten.

Anzeige

Schwelgen in der Vergangenheit

Viele ältere Besucher kamen mit dem Auto statt mit eigenem Krad. Immer öfter bleiben die Motorräder dieser Generation aufgrund der nachlassenden Gesundheit stehen. Dennoch, im Museum schwelgten sie für ein paar Stunden in der Vergangenheit, als Zeit noch keine Bedeutung hatte. „Viele Oldtimerveranstaltungen werden von Jahr zu Jahr größer und hektischer. Bei uns ist noch Raum für Gespräche ohne ständige Ablenkung. Das schätzen unsere Gäste“, sagt Egon Tantius und ergänzt. „Gleichgesinnte kommen bei uns zusammen, egal ob auf zwei oder vier Rädern!“

„Die Lachse“ kommen mit dem Mofa

Gefreut haben sich die Museumsinhaber auch über die Abordnung der „Lachse“, einer Mofa-Gruppe aus Grußendorf. Die jungen Fahrer präsentierten ihre Maschinen vor dem Museum. An der einen oder anderen Hercules-Mofa vollbrachten sie mit ihren Umbauarbeiten eine richtige „Herkules-Aufgabe“!

Wer den Tag verpasst hat, ist eingeladen nach telefonischer Absprache unter (0 53 79) 16 69 das Museum zu besuchen. Wer für die Jubiläums-Chronik im nächsten Jahr eine interessante Zweiradgeschichte zu erzählen hat, darf gerne eine E-Mail an tobias.tantius@web.de senden.

Von Tobias Tantius

18.08.2019
15.08.2019
15.08.2019