Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Sassenburg Adventsmarkt beweist die gute Dorfgemeinschaft
Gifhorn Sassenburg Adventsmarkt beweist die gute Dorfgemeinschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 03.12.2019
Herrliches Miteinander: Der Adventsmarkt aller Grußendorfer Vereine fand am Dorfgemeinschaftshaus großen Anklang. Quelle: Ron Niebuhr
Grußendorf

Wie viel eine intakte Dorfgemeinschaft wert ist, zeigte sich am Samstag beim Grußendorfer Adventsmarkt. Alle Vereine und Gruppen aus dem Sassenburger Ortsteil brachten sich dabei kräftig mit ein. Gemeinsam zogen sie am Dorfgemeinschaftshaus eine weihnachtliche Bummelmeile auf.

Die Stände waren sehr gefragt

„Es ist einfach herrlich und zeigt, dass es bei uns funktioniert mit der Dorfgemeinschaft“, lobte Ortsbürgermeister Peter Schillberg alle Mitwirkenden. Besonderen Dank verdienten Marion Krätzschmar und ihr Team. Denn beim DRK-Ortsverein liefen einmal mehr alle Fäden zusammen. Auch was die Vergabe der Standplätze für den Adventsbasar im Dorfgemeinschaftshaus betraf. Die waren unheimlich gefragt: „Einen Tag nach unserem ersten Aufruf war die Hälfte der Plätze schon vergeben“, berichtete Susanne Dobbranz. Und der Rest ging auch noch locker weg.

So bot sich den Besuchern wieder eine große Vielfalt an Kunsthandwerk und Handarbeiten – Weihnachtliches und Winterliches, aber auch manches, an dem man sich das ganze Jahr über erfreuen kann. Draußen hatten die Vereine ihre Zelte aufgeschlagen. Martin Mersmann und Markus Knobloch kümmerten sich darum, dass alles sicher stand, alle mit Strom versorgt waren und auch die Bühne für die Show Acts in Sachen Licht und Ton überzeugte. „Das machen beide wirklich prima. Sie sind überall dort zur Stelle, wo ihre Hilfe gebraucht wird und ihr Können gefragt ist“, sagte Schillberg. Lobend zu erwähnen war auch Thomas Unger für die Spende des Weihnachtsbaumes.

Kekse für die mutigen Sänger

Ortsbürgermeister Schillberg hatte den Adventsmarkt zusammen mit DRK-Chefin Marion Krätzschmar und ihrer Stellvertreterin Veronika Peter-Littau eröffnet. Das Trio machte sogleich die Bühne frei für die Sonnengruppe der Awo-Kita. Die Kinder und ihre Betreuerinnen Patricia Landsmann und Anetta Pomper trugen eine Reihe weihnachtlicher Lieder vor und luden die Besucher mit Titeln wie „Lasst uns froh und munter sein“ zum Mitsingen ein. Das kam super an und ließ zwei ganz besondere Gäste aufhorchen: den Weihnachtsmann (Lothar Neumann) und seinen Engel (Luise Fahr). Beide eilten herbei, um die mutigen kleinen Sänger mit Keksen zu belohnen.

Bis in den Abend hinein bereicherten weitere Gruppen den Adventsmarkt mit ihren Darbietungen: Gemischter Chor und Feuerwehrchor sangen eifrig Adventslieder, die Lucky Liners brachten Western-Flair auf die Bummelmeile und der Feuerwehrmusikzug wusste mit seinem Spiel ebenso zu gefallen. Abends waren Elli und Alu an der Reihe. Die auch als Double Grain bekannten Musiker gewannen das Publikum im Nu für sich mit einem abgefahrenen Mix aus Rock’n’Roll, Blues, Rock sowie Rockabilly. „Die Kinder knieten auf der Bühne und wippten mit ihren Köpfen“, erzählte Dobbranz.

Viele liebevoll ausgewählte Preise

Die DRK-Sprecherin dankte Forellen, Schützen, GSG-13, Longbow-Garde, Jagdhornbläsern, TSV, Junger Gesellschaft und den Freunden der Hermann-Löns-Schule für ihr Mitwirken. Alle trugen zum Gelingen bei. Übrigens auch viele Geschäftsleute, die etwas zur großen Tombola beisteuerten: „Hut ab, was wir da für liebevoll ausgewählte Preise bekommen haben“, betonte Dobbranz.

Der Erlös des Adventsmarktes bleibt im Dorf. Mit einer Ausnahme: Was sechs Mädchen mit dem Verkauf selbstgebackener Kekse einnahmen, fließt an die Kinderheimat Kakerbeck.

Von Ron Niebuhr

Hemmungsloses Herumtollen statt geordneter Mannschaftsleistung: So hat der TuS Neudorf-Platendorf aus der Sport- eine Weihnachtshalle gezaubert.

01.12.2019

Am Bürgerhaus Stüde muss einiges getan werden. Und die Förderung fällt wohl auch nicht so hoch aus wie geplant. Trotzdem hat der Bauausschuss der Sassenburg gute Gründe für seine Entscheidung, das Gebäude zu erweitern.

29.11.2019

Ein Zeichen setzen gegen die Gewalt an Frauen: Daran beteiligte sich auch die Verwaltung der Sassenburg. Dass sie das erst drei Tage nach dem eigentlichen Aktionstag macht, hat einen triftigen Grund.

28.11.2019