Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Zauberer Marc Weide und die Magie im Alltag
Gifhorn Papenteich Zauberer Marc Weide und die Magie im Alltag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 25.11.2018
„Hilfe, ich werde erwachsen!“: Zauberer Marc Weide gastierte am Samstag in der rappelvollen Schwülperaner Okerhalle.
„Hilfe, ich werde erwachsen!“: Zauberer Marc Weide gastierte am Samstag in der rappelvollen Schwülperaner Okerhalle. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Groß Schwülper

Marc Weide brachte Magie in den Alltag – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Denn am liebsten vollführte er Tricks mit Alltagsgegenständen, waren es nun sich scheinbar auflösende Gummibänder, zerrissene Spielkarten, die wieder zu einander fanden, oder Eheringe. Letztere lieh er sich mal eben aus dem Publikum, denn das band er in seine Show gern mit ein.

Zaubertrick mit Eheringen

Helga, Stefan und Dieter trennten sich für eine Nummer von ihren Eheringen. Der Zauberer schwärmte für die Gravuren: „Hier stehen die drei magischsten Worte überhaupt: Made in China“. Die Ringe ließ er in ein Weinglas purzeln. Kurz geschüttelt und mit dem Bleistift dagegen getippt – schon hingen die Ringe ineinander! Da nicht davon auszugehen war, dass Helga, Stefan und Dieter „Lust auf eine Dreiecksbeziehung“ hatten, ließ Weide die Ringe fast beiläufig einzeln wieder aus dem Glas kullern.

Das typische Problem von Bodybuildern

Weide steht auf Comics: „Goofy geht mit Pluto Gassi. Schwachsinn! Das sind beides Hunde.“ Und wenn bei Hulk ein Körperteil nie mitwächst, dann spiegele das wohl nur ein „typisches Problem von Bodybuildern“ wider. Für einen Trick mit einem Comic, aus dem er eine Seite verschwinden ließ, brauchte er eine Bühnenpartnerin. Die kam aus Walle: „Oh, dann ist das hier bestimmt neu für Dich mit Strom und fließend Wasser“, scherzte Weide. Das Interesse an der Zaubershow war so groß, dass der Kulturverein sie vom Bürgerhaus in die Okerhalle verlegt hatte.

Von Ron Niebuhr