Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Trotz laufender Arbeiten: Kita hat den Betrieb komplett aufgenommen
Gifhorn Papenteich Trotz laufender Arbeiten: Kita hat den Betrieb komplett aufgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 05.12.2019
Baustelle: Obwohl noch Restarbeiten laufen, sind in dieser Woche alle sechs Gruppen der Kita in Walle in Betrieb gegangen. Quelle: Jörg Rohlfs
Walle

Es ist vollbracht: Nach 16 Monaten Umbauzeit haben in dieser Woche sämtliche Kindergarten- und Krippengruppen in die Kita Pusteblume am Ziegeleiweg Einzug gehalten – obzwar noch nicht alle Arbeiten erledigt sind. Das soll jedoch laut Bürgermeister Uwe-Peter Lestin noch bis Weihnachten der Fall sein.

116 Betreuungsplätze

2,8 Millionen Euro habe die Gemeinde in den Ausbau des Kitastandorts investiert: „Vorher gab es zwei Kindergarten- und eine Krippengruppe, jetzt sind hier insgesamt sechs Gruppen untergebracht“, so Lestin, der den bevor stehenden Abschluss der Arbeiten gemeinsam mit Teilen des Vorstands des Trägervereins Pusteblume vorstellte. Insgesamt 20 pädagogische Mitarbeiter sind jetzt in der Einrichtung beschäftigt, 116 Betreuungsplätze vorhanden, davon 35 im Krippenbereich.

Insgesamt sechs Gruppen mit 116 Kindergarten- und Krippenplätzen beherbergt der Neubau.

Im August 2018 war die Einrichtung für die Erweiterung geschlossenund die vorhandenen Gruppen in Übergangsstandorte ausgelagert worden: ins Sportheim in Rothemühle und in die Bewegungsräume der Kitas in Lagesbüttel und Groß Schwülper (Eichenkamp). Zwei Gruppen kehrten bereits im August nach Walle in neue Räumlichkeiten zurück, trotz laufender Arbeiten im anderen Trakt.

„Meister im Improvisieren“

„Ursprünglich sollten die anderen vier Gruppen schon Anfang November einziehen, aber es gab noch Verzögerungen beim Bau“, berichtet Dorette Ames, geschäftsführender Vorstand der Pusteblume. „Für die Kinder sind die laufenden Arbeiten kein Problem, sondern einfach nur spannend“, sagt Kitaleiterin Franziska Bordon. Die Mitarbeiter beweisen Flexibilität, unter anderem weil die Küche noch immer nicht fertig ist. „Wir sind mittlerweile Meister im Improvisieren“, so Ames.

Umweltverträgliche Technik

Die stolze Summe von 2,8 Millionen Euro sei vor allem auf den Einsatz von umweltverträglicher Technik wie Erdwärme, Photovoltaik und Wärmerückgewinnung zurück zu führen: „Bei den heutigen Energiepreisen lohnt sich das noch nicht. Aber die werden ja steigen“, sagt Lestin, der die Gestaltung der Außenanlagen mit Rollrasen und Spielgeräten fürs Frühjahr avisiert.

„Nachfrage wird größer“

Neben vier Kindergartengruppen gibt es derzeit eine Krippengruppe sowie eine ganz neu eingerichtete altersübergreifende „Familiengruppe“ für Ein- bis Sechsjährige, in der auch sechs Krippenkinder betreut werden. „Dort gibt es noch fünf freie Kindergartenplätze“, so Ames. Vermutlich aber nicht lange, denn „die Nachfrage wird größer“, wie Lestin berichtet. In diesem Zusammenhang spricht er schon von einem – nicht datierten – Neubau einer Kita in Lagesbüttel.

Von Jörg Rohlfs

Die Bilanz fällt stattlich aus: 4,6 Millionen Euro hat die Gemeinde Schwülper in den Ausbau von Kitas und Krippen investiert. Dabei ist die Zahl der Kinder in etwa gleich geblieben.

05.12.2019

Der Förderverein Dorfleben hatte mit seiner Idee den richtigen Riecher: Das erste „Singen im Pulk“ gemeinsam mit der Meerdorfer Band Hagelschaden kam super an. Schon bei „Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt ’ne kleine Wanze“ war das Eis gebrochen.

04.12.2019

Was ist eigentlich Advent? Schüler vom Philipp-Melanchthon-Gymnasium stellten bei der Eröffnung der Krippe auf dem Meiner Marktplatz ihre Assoziationen vor.

03.12.2019