Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Außer Parkplätzen gibt’s beim Adventsmarkt alles
Gifhorn Papenteich Außer Parkplätzen gibt’s beim Adventsmarkt alles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 01.12.2019
Adventsmarkt in Schwülper: Rappelvoll war es in der Okerhalle. Quelle: Gesa Walkhoff
Groß Schwülper

Zwischen Okerhalle und Kirche gab es nichts, was es nicht gibt – außer Parkplätze. Die waren schon zum Start des Adventsmarktes am Sonntag rund um das Gelände von Bürgerzentrum und Kirche Mangelware. Der Andrang von Weihnachtseinkäufern, Glühweintrinkern und Schupfnudelessern, von ganz jungen bis zu Hochbetagten war riesig. Hier gab es wirklich für jeden etwas zu sehen, zu kaufen oder zu probieren!

Ein üppiges Angebot sorgte für einen üppigen Besucherandrang: Außer Parkplätzen gab es beim Adventsmarkt in Schwülper fast alles.

Vor der Bühne und auf der Galerie in der Okerhalle drängte sich das Publikum, um den Jagdhornbläsern zu lauschen. Anschließend führten Kinder des Sportvereins Schwülper ihren stolzen Eltern und vielen anderen Zuschauern vor, was sie beim Kindertanz oder Ballett gelernt hatten. Dafür hatten sie sich hübsch herausgeputzt mit weißen, schwarzen und roten Kostümen.

„Wir brauchen alle ein bisschen Glitzer“

Der große Saal, das Foyer und auch das obere Geschoss der Okerhalle waren bis auf den letzten Winkel mit liebevoll dekorierten Ständen zahlreicher Kunsthandwerker gefüllt. Mit dabei war Barbara Schulz aus Walle, die kunstvoll bemalte Steine und mit Acrylfarben, Pastellkreide und Glitzer gestaltete Gemälde mitgebracht hatte. „Wir brauchen alle ein bisschen Glitzer im Leben!“, erklärte sie lachend. Ihr gegenüber stand Sabine Cramer aus Meinersen mit selbst bemaltem Porzellan, darunter viele Stücke mit weihnachtlichen Motiven. Unten im Foyer hatten Jacqueline Beck und Nadine Peier einen Stand mit Textilien für Kinder und Weihnachtsdekoration aufgebaut. Ob Nikolaussäcke, Tassen oder Weihnachtskugeln: „Der Renner sind personalisierte Stücke“, erklärten sie.

Den Tresen gegenüber des Eingangs bewirtschafteten einige Herren mit Weihnachtsmannmützen und einer mit einem Elchgeweih. „Wir sorgen dafür, dass die Gäste etwas Gutes zu trinken bekommen. Den Erlös verteilen wir an Projekte der Region, zum Beispiel an Klasse 2000, ein Gesundheits-, Drogen- und Gewalt-Präventionsprogramm für Schulen“, erklärte Werner Schreiber vom Lions-Club Meine-Papenteich. Den Wein, den er ausgeschenkte, hatte er extra von einem besonders empfehlenswerten fränkischen Weingut gekauft, erzählte er stolz.

Von Puffer bis Schmalzkuchen

Draußen vor der Halle drehte ein Kinderkarussell seine Runden. Daneben warteten Stände mit deftigen und süßen Leckereien, von Kartoffelpuffer bis Schmalzkuchen und Glühwein auf die Besucher, die sich dabei von weiteren Ausstellern mit Dekorationsideen für den heimischen Garten inspirieren lassen konnten. Günther Lehmann-Böhm verkaufte dort an seinem in Heidefarben gehaltenen Stand alles von Heidschnucke und Heideblüte. Natürlich durfte man auch probieren! Zum Beispiel den leckeren Heideblütentee mit Lavendel und Honig. „In den nächsten drei Tagen bleiben Sie von Gicht verschont!“, versprach er fröhlich.

Zu diesem Zeitpunkt hatte man als Besucher schon eine Menge gesehen und reichlich adventliche Eindrücke in sich aufgenommen. Doch über die Straße hinweg bis weit an der Kirche vorbei ging es weiter. Hier gab es dann vom Mistelzweig bis zum Dudelsackspieler wirklich nichts mehr, was es nicht gibt!

Von Gesa Walkhoff

Das geht nur, weil so viele mithelfen: Mit 639 Weihnachtspäckchen hat der Förderverein „Ein Geschenk für Gifhorn“ einen neuen Rekord aufgestellt. Vom Lager in Vordorf aus sind die Geschenke jetzt an diverse Organisationen verteilt.

30.11.2019

Kameradschaft wird in Feuerwehren gewöhnlich ganz groß geschrieben. Das Ideal von ein Herz und eine Seele hat in Didderse jedoch seit einiger Zeit starke Dellen. Von Mobbing ist dort die Rede.

29.11.2019
Papenteich Philipp-Melanchthon-Gymnasium Was Salomon Perel den Schülern mitgibt

Als er als Jude in Nazi-Deutschland um sein Leben fürchtete, war er jünger als die meisten Schüler des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums, denen Salomon Perel am Donnerstag aus seinem Leben berichtete.

29.11.2019