Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Nach Gerätehausbrand: Grassels Feuerwehr freut sich auf eine Leichtbauhalle
Gifhorn Papenteich Nach Gerätehausbrand: Grassels Feuerwehr freut sich auf eine Leichtbauhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:44 17.01.2020
Leichtbauhalle als Übergangsdomizil: Bis Grassels neues Feuerwehrhaus steht, zieht die Wehr vorläufig in dieses Provisorium ein. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Grassel

Ein bisschen mehr Alltag ist in Sicht: Die Arbeiten an der Leichtbauhalle als Übergangsdomizil der Grasseler Feuerwehr nach dem Gerätehausbrand im vorigen Sommer kommen voran. Die Einsatzkräfte um Ortsbrandmeister Jan Klages hoffen, bald einziehen zu können. Denn die aktuelle Situation ist sehr umständlich.

Es war schon einmal schlimmer. Es gab Zeiten nach dem Brand des Gerätehauses, wo die beiden Einsatzfahrzeuge draußen stehen mussten. „Es war nie eine Option, die Fahrzeuge in Meine abzustellen oder einen anderen Ort“, sagt Klages. Die Feuerwehr wollte ihre Autos vor Ort haben. Inzwischen stehen die Fahrzeuge in einer Scheune. Das ist schon mal ein großer Fortschritt.

Fahrzeuge und Ausrüstung sind getrennt

Allerdings sind in der Scheune nur die Fahrzeuge untergebracht. Ausrüstungsmaterialien wie Schläuche sind gerade im ganz alten Feuerwehrhaus gebunkert. Doch es ist nicht so, dass bei einem Einsatz die Fahrzeuge erst beladen müssten, winkt Klages ab. Die Fahrzeuge seien einsatzbereit bestückt. „Wenn die Sirene geht, fahren wir vom Hof direkt zum Einsatzort.“

So läuft die Rücktour ab

Umständlich wird es auf der Rücktour. Dann halten die Feuerwehrleute am alten Feuerwehrhaus an, liefern dort die verwendete Ausrüstung wie Schläuche ab und laden gleich die frischen Sachen wieder auf. Dann parken sie die Wagen wieder in der Scheune.

Das macht die Leichtbauhalle besser

„Wir werden mit der Leichtbauhalle eine bessere Einsatzmöglichkeit haben“, sagt Klages. Denn neben dem eben beschriebenen Umstand gibt es noch ein weiteres Manko der Scheune: Sie ist nicht beheizt. Der milde Winter kommt der Feuerwehr entgegen, doch sie hat Frostwächter-Heizlüfter aufgestellt, um die Einsatzfahrzeuge auf mindestens sechs Grad Celsius notdürftig warm zu halten.

Noch kein Umzugstermin

Wann das ein Ende haben wird, vermag Samtgemeindebürgermeisterin Ines Kielhorn noch nicht zu prognostizieren. Mit einem konkreten Datum für die Inbetriebnahme der Leichtbauhalle hält sie sich zurück. Die Arbeiten laufen ihr zufolge seit dieser Woche wieder, in der kommenden soll „der Elektriker reingehen“.

Die Feuerwehr steht in den Startlöchern

„Wenn wir von der Samtgemeinde das Go bekommen, geht’s los“, sagt Klages. Der Umzug werde dann mit vereinten Kräften schnell über die Bühne gehen. In Zeiten von WhatsApp und Co. seien die Leute schnell mobilisiert. Es seien aber noch einige Sachen zu klären, etwa ob die alten Regale noch nutzbar sind. Die und weiteres vom Brand betroffenes Material lägen noch beim Sanierer.

Der Spind steht zurzeit zuhause

Dickes Lob von Klages an die Samtgemeinde: Die wichtige Schutzkleidung zum Beispiel sei innerhalb eines Monats neu besorgt worden – „vom Stiefel bis zum Helm“. Diese sei zurzeit und bis auf weiteres zuhause untergebracht, die Einsatzkräfte kämen angezogen zu den Fahrzeugen.

Leichtbauhalle kann echtes Haus nicht ersetzen

Auch von der Leichtbauhalle sollte man sich nicht zu viel versprechen, sagt Klages. Dort werde es keine Unterrichts- und Sozialräume sowie WC geben, dafür werde die Feuerwehr weiterhin das benachbarte Dorfgemeinschaftshaus bemühen müssen. „Unsere Hoffnung ist, dass der Landrat sein Wort hält und die Baugenehmigung für das neue Feuerwehrhaus zügig kommt.“

Die Brandserie in Grassel

Grassel litt in der Vergangenheit unter einer Brandserie. Auch das Feuerwehrhaus wurde ein Raub der Flammen. Hier die Berichte:

* 25. Dezember 2019: Nach Brand in Grassel: Jetzt wächst das Übergangs-Feuerwehrhaus

* 20. Dezember 2019: Grassel bekommt ein neues Feuerwehrhaus

* 16. November 2019: Planung für Feuerwehrhaus-Neubau startet

* 7. Oktober 2019: Carport-Brand in Grassel: Brandursache weiter unklar

* 6. Oktober 2019: Scheune mit Oldtimer brennt vollständig aus

* 28. September 2019: Feuerwehr Grassel soll eine Übergangshalle bekommen

* 16. September 2019: Wehr fordert Leichtbauhalle

* 10. September 2019: Chöre singen für die Feuerwehr in Grassel

* 23. September 2019: Brandstiftungen im Papenteich: Polizei fasst mutmaßlichen Täter

* 22. August 2019: Brandserie in Grassel geht weiter: Waldstück steht in Flammen

* 10. August 2019: Das muss die Feuerwehr noch alles erledigen

* 6. August 2019: Feuerteufel verursacht 100.000 Euro Schaden

* 4. August 2019: War es Brandstiftung? Wieder zwei Brände in Grassel am Wochenende

* 17. Juli 2019: Innenminister besucht abgebranntes Gerätehaus

* 16. Juli 2019: Auch Jugendwehr leidet unter den Brandfolgen

* 10. Juli 2019: Feuerwehr Grassel ist wieder einsatzbereit

* 9. Juli 2019: Feuer bei der Feuerwehr: Gerätehaus in Flammen

* 8. Juli 2019: Wer ist der Serien-Brandstifter im Papenteich?

* 1. Juli 2019: Wehren rücken dreimal hintereinander aus

Von Dirk Reitmeister

Mit der finanziellen Lage kann die Gemeinde zufrieden sein, denn für das laufende Jahr gibt’s im Haushalt sogar einen Überschuss. Geld soll einen Container ausgegeben werden, um das Kita- und Krippen-Angebot zu erweitern.

17.01.2020

Kann die Gemeindeverwaltung in Schwülper noch in diesem Jahr ins neue Rathaus einziehen? Zumindest die Baugenehmigung soll offenbar in den kommenden Tagen vorliegen. Und auch sonst wurde für mehrere Bauvorhaben der Weg frei gemacht.

16.01.2020

Wann kommt die Müllabfuhr und wann ist Schützenfest? 140 solcher Fragen beantwortet in Adenbüttel der Dorfkalender 2020. Er kommt jetzt in die Haushalte.

16.01.2020