Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Morgenmahl von St. Stephani am Sauteich
Gifhorn Papenteich Morgenmahl von St. Stephani am Sauteich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 17.06.2019
Meiner Morgenmahl: Die beliebte Aktion für den guten Zweck fand dieses Mal am Grasseler Sauteich statt. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige
Grassel

Speis und Trank in der Natur: Das Morgenmahl zugunsten der Stiftung der St. Stephani-Kirche in Meine fand dieses Mal am Grasseler Sauteich statt. Bei optimalem Wetter genossen rund 110 Gäste an den Tischen direkt am Teich den geselligen Austausch für den guten Zweck.

Harald Powitz von der St. Stephani-Gemeinde sagte: „Wir haben 14 Tische verkauft, damit sind wir total zufrieden.“ Die Stiftung stellt im Laufe eines Jahres regelmäßig beliebte Aktionen auf die Beine, um ihr Kapital für Projekte zu erhöhen. Neben dem Morgenmahl an wechselnden Veranstaltungsorten haben sich etwa auch der Benefizstaffellauf in Meine und das Hauskonzert auf Gut Martinsbüttel als feste Größen im regionalen Veranstaltungskalender etabliert.

Anzeige

Am Grasseler Sauteich wartete auf die Teilnehmer einmal mehr ein leckeres Frühstück in herrlicher Naturkulisse. „Es ist auch nicht zu heiß, es ist trocken, die Vögel zwitschern – perfekt“, freute sich Powitz. Die Gäste sahen das ebenso und genossen die gesellige Zusammenkunft. Der Erlös des Morgenmahls kam der Stiftung zugute. Als besondere Aktion dabei gab es auch einen weißen Tisch. Dort sollte unter dem Motto „Was ist unbezahlbar?“ zum Nachdenken angeregt und ein zusätzlicher Gesprächsanstoß gegeben werden.

Für musikalische Unterhaltung sorgte übrigens der Posaunenchor der St. Stephani-Gemeinde. Er spielte anders als sonst eine bunte Mischung aus Schlagern, Beatles-Stücken, Polkas und Märschen. „Außerdem haben wir mit Angelika Rinkel aus Grassel auch ein Geburtstagskind unter uns, für das wir ein Ständchen bringen“, sagte Harald Powitz.

Von Chris Niebuhr