Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Margareta Volkmer feiert am ersten Weihnachtstag ihren 100. Geburtstag
Gifhorn Papenteich Margareta Volkmer feiert am ersten Weihnachtstag ihren 100. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 23.12.2019
Meine: Margareta Volkmer feiert am 25. Dezember 2019 ihren 100. Geburtstag. Quelle: Jörg Rohlfs
Meine

„Wichtig ist, dass der Kopf in Ordnung ist“, sagt Margareta Volkmer und auf die Frage, ob sie sich zum Geburtstag etwas wünsche, „weiterhin noch ein bisschen Gesundheit und dass ich noch ein bisschen fit bleibe“: Vor einhundert Jahren, am 25. Dezember 1919, wurde Margareta in Baitzen/Schlesien geboren als jüngstes Kind von Emma und Carl Kusche.

„Ich treffe beim Sudoku die Kästchen nicht mehr“

Seit ihr vor neun Jahren als Spätfolge eines Unfalls das linke Bein amputiert wurde, ist Margareta auf den Rollstuhl angewiesen und sie zog nach 61 Jahren aus ihrem Zuhause im Wolfsburger Rosenweg in die Seniorenresidenz in Meine. Bis vor Kurzem hat sie immer noch Sudoku gelöst, aber jetzt hat die Sehkraft stark nachgelassen. „Ich treffe die Kästchen nicht mehr“, lacht die Hundertjährige, deren Hörvermögen trotz Hörgerät auch nicht mehr das beste ist.

Erinnerungen an Weihnachten in de Kinderzeit

„Ich hatte eine glückliche Kindheit“, sagt Margareta Volkmer, die sich auch gut und gern genau an das Weihnachtsritual damals erinnert: Die Kinder durften den Tannenbaum erst am Heiligen Abend sehen, warteten bei der Nachbarin bis die Mutter das Glöckchen läutete. Zu essen gab es Weißwürste mit Sauerkraut und Pfefferkuchentunke. Aus dem Stand und mit lautmalerischer Betonung kann das Geburtstagskind auch ein Gedicht aus Kindertagen aufsagen, das in schlesischem Platt vom „kascheln“ – dem Schlittern – auf dem Mühlteich erzählt.

Seit 15 Jahren Witwe

Und am Ende muss Margareta Volkmer wieder lachen, weil sie mittendrin eine Strophe ausgelassen hat. Ihr Vater war Bildhauer, baute für seine Kinder Musikinstrumente. Die „Betenden Hände“, die er nach Dürers Zeichnung anfertigte, hängen in Meine über ihrem Bett. 2004 starb mit über 90 Jahren Margaretas Mann Alfred Volkmer. Er kam aus einem Nachbarort von Baitzen, sie kannte ihn schon als Kind.

Flucht aus der DDR

Die Liebe kam und an Heiligabend 1939 wurde Tochter Anneliese geboren. Geheiratet wurde erst Anfang März 1940, als der Berufssoldat ein paar Tage Urlaub bekam. Es folgten schwierige Kriegsjahre: „Es war eine traurige Zeit, ich war lange allein.“ 1943 wurde Tochter Erika in Radisleben am Ostharz geboren. 1947 kehrte Alfred aus englischer Gefangenschaft zurück, 1953 flüchtete die Familie aus der damaligen DDR.

Tochter starb an Hirntumor

Zunächst nach Lengde im Westharz, wo Margaretas Eltern nach der Vertreibung gelandet waren. Alfred bekam 1954 Arbeit bei VW und zog nach Reislingen, wo 1956 die vierte Tochter, Christine, geboren wurde. 1958 erfolgte der Umzug in den Rosenweg. Ein Schrebergarten wurde gepachtet. Mitte der 1960er-Jahre traf die Familie ein trauriger Schicksalsschlag, Anneliese starb an einem Hirntumor.

Unfall beim Fahrradfahren

Und dann passierte der Unfall. Ein Auto rammte Margareta beim Fahrradfahren. Das linke Knie wurde schwer verletzt. Mit dem Tanzen und Fahrradfahren war’s vorbei. Aber Hochzeiten kamen, Enkelkinder und Urenkel: „Dadurch fand unsere Mutter wieder zu ihrer positiven Lebenseinstellung zurück und zu ihrem Humor. Sie hat sich auch schon immer selbst aus dem Sumpf gezogen, kann wunderbar lachen und fröhlich sein“, sagt Tochter Christine.

Ehepaar tanzte gern im Flur

Sie erinnert sich noch lebhaft daran, wie Alfred und Margarete sonntags mittags beim Abspülen laut das Radio aufdrehten und zu „Lustigen Musikanten“ im Flur tanzten. Viele Reisen unternahm die Familie mit dem VW Käfer „Fritzchen“, später das Paar allein mit dem Reisebus, mehrmals auch nach Schlesien in die Heimat zu den Wurzeln.

So wird der 100. Geburtstag gefeiert

„Ich hatte immer viel zu tun an meinem Geburtstag, bis mittags stand ich immer in der Küche“, sagt Margareta Volkmer. Es gab immer Pute, Rotkohl und Kartoffeln und Rotwein – am 25. Dezember 2019 geht die ganze große Familie gemeinsam essen im Seehotel am Tankumsee, um Geburtstag zu feiern.

Von Jörg Rohlfs

Konzert in Rötgesbüttel: Die Aktiven des örtlichen Kirchenfrauenchores sorgten mit weiteren Chören für schöne Klänge im Advent. Rund 170 Zuschauer waren dabei.

22.12.2019

Es läuft auf einen Anbau an das bestehende Kita-Gebäude hinaus: Der Jugendausschuss der Gemeinde Adenbüttel hat über eine Kita-Erweiterung diskutiert. Zudem gab es gute Nachrichten für die Vereine.

20.12.2019

Im neuen Jahr geht es los: Grassel bekommt ein neues Feuerwehrhaus. Ganz ohne Diskussionen ging das im Samtgemeinderat am Donnerstagabend nicht über die Bühne.

20.12.2019