Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Zu wenige Betreuungsplätze: Neue Kita und Übergangsräume sollen helfen
Gifhorn Papenteich Zu wenige Betreuungsplätze: Neue Kita und Übergangsräume sollen helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 27.09.2019
Bedarf ungebrochen groß: Plätze für die Kinderbetreuung wie hier in der Kita Zellbergstraße sind in der Gemeinde Meine Mangelware. Der Rat gab daher grünes Licht für Übergangslösungen und einen Neubau in Meine. Quelle: Chris Niebuhr
Meine

Dicke Tagesordnung für den Meiner Gemeinderat: Weit mehr als 20 Punkte hatten die Politiker bei ihrer jüngsten Sitzung auf der Agenda. Es ging dabei unter anderem um die Kinderbetreuung, die Feuerwehr Grassel, die DRK-Rettungswache, die Vereine sowie das Thema Verkehr. Trotz mancher Diskussion arbeiteten die Ratsmitglieder sich zielorientiert voran.

Kindergarten- und Krippenplätze

Für viele Eltern in der Gemeinde sicher am wichtigsten: Der Rat gab grünes Licht für die im Fachausschuss vorgeschlagenen Lösungen zur Deckung des Bedarfs nach Kindergarten- und Krippenplätzen. Denn ab Januar werden die Plätze wieder einmal knapp – ein Problem, das derzeit viele Kommunen haben mit hohem Zuzug.

Die Lage könnte sich zwar dann im nächsten Sommer wieder entspannen, weil dann bis zu 70 Schulanfängerkinder aus den Kindergärten verabschiedet werden, erläuterte Bürgermeisterin Ute Heinsohn-Buchmann. Doch: „Wir benötigen Interimslösungen, und auch der Bedarf für einen Neubau ist trotzdem da“, betonte sie.

Die Optionen

Der Rat folgte den Empfehlungen des Jugendausschusses, eine Übergangskrippe im Sportgemeinschaftshaus in Abbesbüttel einzurichten und einen Ruheraum in der neuen Kita Bechtsbüttel in einen Gruppenraum umzufunktionieren. Eine weitere Kindertagesstätte neu gebautwerden soll zudem in Meine. Abgelehnt wurde dann daher die Variante, beim Verein Zuckerrübchen mehr Raum zu schaffen für zusätzliche Kindergartengruppen.

Grundstück für Grassels Wehr

Ebenfalls einen Deckel drauf machten die Politiker dann bei den Plänen für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses Grassel. Die Samtgemeinde hatte das Vorhaben unabhängig von der Brandstiftung im jetzigen Feuerwehrhaus bereits auf der Liste, die Gemeinde Meine musste dafür ein Grundstück zur Verfügung stellen. Das beschloss der Rat nun per Bebauungsplanänderung. Die ebenfalls notwendige Änderung eines B-Planes in Meine für den Bau der neuen DRK-Rettungswache musste hingegen vertagt werden, weil noch Unterlagen des DRK fehlen.

Vier Haltestellen umbauen

Wie derzeit viele Gemeinden beschäftigt sich auch Meine mit dem barrierefreien Ausbau von Bushaltestellen. Da die Preise der Firmen angesichts der hohen Nachfrage stetig und kräftig steigen, hatte sich nun herausgestellt, dass die Mittel im Haushalt für das nächste Paket von acht Haltestellen nicht ausreichen: „Uns fehlen dafür rund 150 000 Euro“, berichtete Ute Heinsohn-Buchmann. Der Rat entschied daher, zunächst nur vier Haltestellen in Abbesbüttel (Mittellandkanal) und Meine (Zuckerallee) anzupacken. Dafür reichen die Mittel, der Rest wird aufs nächste Jahr verschoben. Von der Umgestaltung der Haltestellen erhofft man sich auch eine Verkehrsberuhigung. Ebenfalls dazu beitragen soll Am Sportplatz in Abbesbüttel eine neue Tempo-30-Zone, der Antrag soll beim Landkreis gestellt werden.

Keine Straßenausbaubeitragssatzung mehr

Schließlich hob der Rat noch dieStraßenausbaubeitragssatzung rückwirkend zum Jahr 2007 auf. Außerdem verwiesen die Politiker die Überlegungen zur Nutzung des alten Portas-Gebäudes als Dorfgemeinschaftshaus zur Beratung in die Fraktionen zurück. Und die Gemeinde deckt etwaige Verluste bei der 825-Jahr-Jubiläumsfeier in Bechtsbüttel bis zu einer Summe von 7000 Euro.

Von Chris Niebuhr

Der Brief der Adenbütteler Schüler mit dem Protest gegen den Hundekot ist im Gemeindebüro gelandet – und Bürgermeisterin Doris Pölig hat bereits geantwortet.

25.09.2019

Erst war’s die Knoblauchkröte, jetzt hat sich ein Feldlerchen-Paar auf dem geplanten Baugebiet Mühlenblick in Adenbüttel niedergelassen. Aber gemeinsam mit der Unteren Naturschutzbehörde hat die Gemeinde eine Lösung gefunden, dort doch demnächst mal mit dem Bau von Einfamilienhäusern starten zu können.

24.09.2019

Die Feuerwehren Rötgesbüttel, Kästorf und Stüde tragen seit Jahren einen Grand Slam untereinander aus. Bei den jüngsten Eimerfestspielen ging es auch wieder um die Wertung für diesen Wettbewerb. Aber nicht nur.

24.09.2019