Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Kommunalpolitik: Wohin die Fördermittel in Adenbüttel fließen
Gifhorn Papenteich

Kommunalpolitik: Wohin die Fördermittel in Adenbüttel fließen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 25.04.2021
Der Kindergarten in Adensbüttel.
Der Kindergarten in Adensbüttel. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige
Adenbüttel

Die Erweiterung des Kindergartens in Adenbüttel geht planmäßig voran. Das berichtete Ratsherr Ludwig Munzel jüngst im Bauausschuss. Ebenfalls sehr erfreulich für die Gemeinde: Während es für die Dachsanierung des Kigas 47 200 Euro Förderung gab, gelang es nun im zweiten Anlauf auch, Mittel für die Neugestaltung von Westerendstraße und Alter Schulstraße abzuschöpfen: Rund 341 500 Euro sollen fließen.

Bürgermeisterin Doris Pölig freute sich: „Unsere Argumentation im Antrag hat sich als plausibel erwiesen. Dank einer Kanalsanierung des Wasserverbandes ergeben sich Synergieeffekte für das Projekt.“ Hatte der Fördergeber einen Zuschuss aus dem Programm Dorfregion erst noch abgelehnt, so war das daher jetzt anders. Denn der Wasserverband muss die Straße für die Kanalsanierung ohnehin aufreißen und neu machen zusammen mit der Gemeinde Adenbüttel. Aus dem Programm Dorfregion sollen daher 341 500 Euro fließen, um den Bereich Westerendstraße/Alte Schulstraße im gleichen Atemzug dorftypisch gestalten zu können.

Im Zuge der Erweiterung wird auch das Kindergartendach gleich energetisch saniert

Ebenfalls aus dem Förderprogramm kommen 47 200 Euro für eine energetische Sanierung des Kindergartendaches im Zuge der Erweiterung der Einrichtung. Munzel erläuterte, dass alles nach Plan laufe. Es würden jeweils Einzelgewerke ausgeschrieben, demnächst folge die Vergabe der Rohbauarbeiten, die Zimmererarbeiten seien ebenfalls schon ausgeschrieben worden. Ende Mai würden die Erdarbeiten beginnen, der Rohbauer sei bis etwa Mitte Juni auf der Baustelle, ab Ende Juli sei der Innenausbau geplant. Ziel sei es, Anfang kommenden Jahres fertig zu sein mit dem Gesamtprojekt.

Bürgermeisterin Doris Pölig wies angesichts der noch immer andauernden Corona-Pandemie darauf hin, dass aktuell zwei Mal pro Woche Tests im Kindergarten stattfänden. Die erste Impfung des Personals sei erfolgt, die zweite Impfung komme am 18. Mai. Die Gemeinde habe ebenso auch für die Gemeindearbeiter einmal pro Woche Tests vorgesehen.

Anfang Juli soll der Glasfaserausbau im Dorf abgeschlossen sein

Was den Glasfaserausbau für das schnelle Internet angeht, so informierte die Bürgermeisterin die Ausschussmitglieder darüber, dass der Abschluss der Arbeiten vor Ort für Ende Juni/Anfang Juli angekündigt worden sei. „Ob dann alles funktionsfähig ist, hängt auch vom Stand des Ausbaus der Verbindung Didderse-Adenbüttel ab. Dazu gibt es aber noch keine Terminauskunft“, sagte sie.

Längere Diskussionen folgten schließlich noch zu Tempomesstafeln in der Gemeinde. Eine erste Tafel am Ortseingang von Lagesbüttel aus habe sich bewährt, berichtete Ausschussvorsitzender Reinhard Ferchland. Das Gerät stehe am richtigen Platz, dort seien 20 Prozent mit Geschwindigkeiten über 80 Stundenkilometer eingefahren, der Spitzenreiter gar mit Tempo 124. Es zeige sich durch eine zweite Messung des Gerätes dabei auch, dass die Leute ihr Tempo drosselten, so Ferchland. Bürgermeisterin Pölig berichtete, es gebe Unterstützung der Einwohner durch Spenden für drei weitere Standorte: Masch und Grundschule in Adenbüttel sowie Katzhagen in Rolfsbüttel. Letzlich einigte man sich darauf, drei weitere Tafeln anzuschaffen und die Spenden dafür dankend anzunehmen. Außerdem soll eine Arbeitsgruppe sich mit weiteren Standorten befassen.

Im Baugebiet Mühlenblick gibt es nur noch ein freies Grundstück

Im Baugebiet Mühlenblick läuft es derweil rund: Von 23 Grundstücken sind 21 verkauft, für ein weiteres liegt der Vertragsentwurf vor, lediglich ein Grundstück ist noch übrig. Bürgermeisterin Doris Pölig rechnet damit, dass der Baufortschritt gegen Ende des Jahres oder Anfang des nächsten Jahres so weit ist, dass der Straßenendausbau angegangen werden könne.

Chris Niebuhr