Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Kinder schlagen Mittelalterlager am Meiner Rathaus auf
Gifhorn Papenteich Kinder schlagen Mittelalterlager am Meiner Rathaus auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 17.07.2018
Schmuck aus der Natur: Aus Blumen wurden beim Mittelalterlager im Rathausgarten hübsche Kopfbedeckungen gebunden.
Schmuck aus der Natur: Aus Blumen wurden beim Mittelalterlager im Rathausgarten hübsche Kopfbedeckungen gebunden. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige
Meine

Großes mittelalterliches Treiben hinter dem Rathaus: Im Park hatten 25 Kinder des Ferienprogrammes gemeinsam mit ihren Betreuern jetzt ein Mittelalterlager aufgeschlagen. Das Ferieangebot kam wieder gut an, hatte bereits zwei Mal erfolgreich in ähnlicher Form stattgefunden.

Mittelalterliche Spiele und ein Ritterturnier

Jutta Koch-Nietzwitz von der Jugendpflege sagte: „Es sind zwar sogar noch einige wenige Plätze frei geblieben, aber das liegt am Werksurlaub. Der macht sich einfach bemerkbar.“ Sonst hatte die Jugendpflege die Aktion über drei Tage veranstaltet, dieses Mal nur über einen: „Die Zeit ließ es nicht anders zu, aber wir machen trotzdem etwas daraus“, meinte sie.

Das Geschehen konnte sich sehen lassen: Ritterturnier, Schmiede, Standarten bauen, Blumenkränze flechten und viele mittelalterliche Spiele. „Am Anfang aber steht das Einkleiden. Die Mädchen verwandeln sich in Burgfräuleins, die Jungen in Ritter“, erläuterte Jutta Koch-Nietzwitz. Von der Gewanderei ging es dann los an die einzelnen Stationen.

„Im Thema Mittelalter ankommen und es kennenlernen“

„Das macht jeder, wie er mag. Manche machen alles mit, andere nur einige Angebote“, sagte sie. Die Angebote liefen parallel. So fachten einige Jungen in der Schmiede das Feuer an, während einige Mädchen gerade Blumenkränze anfertigten. Wieder andere bauten Standarten für das Turnier. „Uns ist wichtig, dass die Kinder im Thema Mittelalter ankommen und es kennenlernen“, betonte Jutta Koch-Nietzwitz. Und zwischendrin war natürlich auch an einer Verpflegungsstation für das leibliche Wohl gesorgt – stilecht unter anderem mit dem Getränk „Drachenblut“.

Von Chris Niebuhr