Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Feuerwehr und DRK Gifhorn üben gemeinsam
Gifhorn Papenteich Feuerwehr und DRK Gifhorn üben gemeinsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 05.07.2019
Gemeinsame Übung: Feuerwehr Rötgesbüttel und DRK Gifhorn trainierten jetzt an drei Stationen zusammen für den Einsatz. Quelle: Chris Niebuhr
Rötgesbüttel

Eine groß angelegte Übung mit mehreren Stationen stand am Donnerstag für Kräfte der Feuerwehr Rötgesbüttel gemeinsam mit Einheiten des DRK-Kreisverbandes Gifhorn auf dem Programm. In mehreren Wohngebieten im Ort arbeiteten sie verschiedene Szenarien an Stationen ab. Vorab war auf mögliche Verkehrsbeeinträchtigungen für die Anwohner hingewiesen worden.

Einsatzszenarien gemeinsam bewältigen

Michael Müller, zuständig für die Ausbildung bei der Feuerwehr Rötgesbüttel, erläuterte: „Es geht darum, die Einsatzszenarien gemeinsam zu bewältigen und dabei auch die Kommunikation zu fördern.“

Die Rötgesbütteler Wehr absolviere inzwischen mehrmals pro Jahr solche Übungen mit den DRK-Kräften aus dem benachbarten Gifhorn. „Wir haben damit im vergangenen Jahr erfolgreich begonnen. Seinerzeit war festgestellt worden, dass es gewisse Defizite gibt, die wir bei den gemeinsamen Übungen aufarbeiten können“, sagte Müller. Drei bis vier Mal pro Jahr übe man inzwischen gemeinsam mit den DRK-Rettern. Die Zusammenarbeit habe sich bewährt.

Drei Stationen

Das DRK rückte mit drei Fahrzeugen und zehn Teilnehmern zu der Übung an, die Rötgesbütteler Wehr war ebenfalls mit drei Fahrzeugen und knapp 20 Kräften dabei. Im Lehmring, im Hohen Feld und Am Sportplatz warteten die Einsatzszenarien auf die Helfer. Jeweils ein Team aus DRK und Feuerwehr rückten zu einer Station aus, dann wurde gewechselt und es ging an der nächsten Station weiter. „Alle sollen nacheinander an den drei Stationen alle Aufgaben bewältigt haben am Ende“, erklärte Müller.

Hilfe bei Atemschutznotfall

Geübt wurden ein Atemschutznotfall, eine personenschützende Rettung aus einem verunglückten Fahrzeug und die Rettung einer zusammengebrochenen Person aus einem Treppenhaus. Sowohl bei dem Unfall und der Rettung aus dem Treppenhaus standen die Bergungen der Verletzten, ohne ihnen zusätzliche Verletzungen zuzufügen, im Vordergrund. Aber auch beim Atemschutznotfall ging es darum: „Er ist für die DRK-Kräfte besonders wichtig, weil sie so gut wie noch nie einen Feuerwehrmann in Atemschutzausrüstung retten mussten. Dabei soll dann hauptsächlich das richtige Ausziehen der Ausrüstung trainiert werden“, sagte Müller.

Von Chris Niebuhr

Die Grenzen zwischen irischer und schottischer Musik sind fließend. Aber die schottische Musik klingt besser. Meint jedenfalls Steve Crawford von Ballad of Crows beim Irischen Abend in Groß Schwülper.

04.07.2019
Papenteich Philipp-Melanchthon-Gymnasium Meine - Abi-Entlassung für 84 junge Erwachsene

Sie sind die ersten, die von Klasse 5 an das Philipp-Melanchthon-Gymnasium besucht haben: 84 Schüler nahmen jetzt von Superintendentin Sylvia Pfannschmidt ihre Zeugnisse entgegen. Der beste Schüler, Lukas Benstem, sorgte für Gänsehautmomente.

07.07.2019

Der letzte Super-ICE der Bildungspolitik ohne Notbremse: Das Lessinggymnasium verabschiedete zum letzten Mal Abiturienten nach nur acht Jahren. An den teilweise herausragenden Prüfungsnoten hat das nichts geändert.

02.07.2019