Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Papenteich Anonymer Spender gibt 20.000 Euro für Schule
Gifhorn Papenteich Anonymer Spender gibt 20.000 Euro für Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:19 04.03.2019
Freude über Spende: Die Grundschule Meine erhielt jetzt 20.000 Euro von einem Unbekannten für ihr Projekt „Kleiner Wagen". Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige
Meine

Große Freude über eine anonyme Spende an der Grundschule in Meine: Dank eines unbekannten Unterstützers kann die Schule ihr sozialpädagogisches Projekt „Kleiner Wagen“ auf dem Schulhof nun ein Jahr lang fortsetzen. Schulleiterin Frauke Sandvoß und die Schüler freuten sich gleichermaßen über die Spende von 20.000 Euro.

„Kleiner Wagen“ gehört zum Schulalltag

„Es ist ein wirksames Konzept und aus unserem Schulalltag nicht wegzudenken“, sagte Sandvoß. Man habe großes Glück gehabt, dass ein anonymer Spender auf den Plan getreten sei, denn es gebe leider noch keine feste Stelle vom Land Niedersachsen für die Sozialpädagogin an der Schule. Frauke Sandvoß sagte: „Ich habe Gänsehaut, es ist sensationell, und ich freue mich sehr über die Spende.“

Anzeige

Das Geld reicht für ein Jahr

Einziger Wermutstropfen bleibe, dass die Mittel nur für ein Jahr reichten. Man werde daher weiter kämpfen für eine feste Stelle. Dabei gebühre auch der Samtgemeinde Dank, die sich als Schulträger ebenfalls dafür einsetze und auch ohne Zuständigkeit eine begrenzte Übergangsfinanzierung übernehmen würde. Samtgemeindebürgermeisterin Ines Kielhorn war ebenfalls vor Ort und glücklich über die Unterstützung des Spenders.

So kam es zur Spende

Eingefädelt hatte die Hilfe die Meinerin Dorothea Winter. „Sie war die Schaltstelle. Ohne sie hätte der Spender nicht von unserem Projekt erfahren. Ihr gebührt auch großer Dank“, betonte Frauke Sandvoß.

Sie nutzte die Gelegenheit, um gemeinsam mit den Kindern gleich auch noch allen anderen Helfern und Förderern der Schule zu danken.

Von Chris Niebuhr

Anzeige