Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Sicherheitshalber: Okerbrücke in Meinersen halbseitig gesperrt
Gifhorn Meinersen Sicherheitshalber: Okerbrücke in Meinersen halbseitig gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 20.10.2018
Sanierung erforderlich: Die Okerbrücke in Meinersen wurde jetzt halbseitig gesperrt. Quelle: Hilke Kottlick
Anzeige
Meinersen

Alle Brücken werden im Abstand von drei Jahren überprüft. In der Samtgemeinde bestanden zehn Brücken den jüngsten Check. Die Okerbrücke in Meinersen und die Allerbrücke in Ettenbüttel gehören nicht dazu. Für beide Bauwerke gelten jetzt aus Sicherheitsgründen neue Gewichtsbeschränkungen.

Rostschäden, Oberbau muss ersetzt werden

Bemängelt wurden Rostschäden an den Kontaktstellen der Bleche sowie den Auflagepunkten der Hauptträger. Der Oberbau muss komplett ersetzt werden, Widerlager und Mittelpfeiler sind zu überholen.

Anzeige

Brücke aus dem Jahr 1851

Laut Tobias Kluge, Chef des Fachbereichs Planen und Bauen, und Steffen Weichsler, stellvertretender Meinerser Gemeindedirektor und Chef des Fachbereichs Ordnung, darf die Meinerser Brücke aus dem Jahr 1851 deshalb zurzeit nur noch von Fahrzeugen bis zu sechs Tonnen Gesamtgewicht befahren werden. Deshalb ist die Brücke nur noch einspurig befahrbar. Vorfahrtsberechtigt sind dabei die Wagen, die in den Ort hinein fahren.

Kosten von 1,25 Millionen Euro

Laut Kluge ist das eine Maßnahme für etwa sechs Monate. „Nach den ersten drei Monaten folgt eine Sichtprüfung auf weitere Schäden“, nennt er weitere Schritte. Etwa Mitte des kommenden Jahres können Weichsler und Kluge zufolge die Sanierungsarbeiten beginnen. Dabei ist mit Kosten in Höhe von 1,25 Millionen zu rechnen. „Förderanträge dafür sind gestellt, die Bewilligung steht jedoch noch aus“, sagt der Bauamtsleiter.

Neun Monate Sanierungszeit

Die Behörde geht dann von einer Sanierungszeit von etwa neun Monaten aus. Und dann geht in Meinersen in puncto Brücke gar nichts mehr – sie wird voll gesperrt.

Allerbrücke bis 2,8 Tonnen belastbar

Auch die Allerbrücke in Ettenbüttel ist marode. Sie darf jetzt nur noch von Fahrzeugen bis 2,8 Tonnen Gesamtgewicht befahren werden. Landwirte aus Bokelberge müssen mit schweren Traktoren deshalb einen Umweg von acht Kilometern in Kauf nehmen. Wie es dort weiter gehen wird, entscheidet laut Kluge die Politik im Zuge der anstehenden Klausurtagungen.

Aller-Brücke ettenbüttel: Weil der Brücken-TÜV Mängel festgestellt hat, ist sie nur noch eingeschränkt befahrbar. Quelle: Hilke Kottlick (Archiv)

 

Von Hilke Kottlick