Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Wie eine Lehrerin ihre Klasse mit dem Schreibvirus infiziert
Gifhorn Meinersen Wie eine Lehrerin ihre Klasse mit dem Schreibvirus infiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 01.11.2019
Die Elefantenklasse der Grundschule Müden: Lehrerin Corinna Ladwig-Kühme schrieb für die Jungen und Mädchen in jedem Jahrgang ein Buch, um die Schüler zum Schreiben zu motivieren. Quelle: Hilke Kottlick
Müden

Dieses Projekt ist wohl einmalig. Um bei den Schülern Lust am Schreiben zu wecken, beschritt Corinna Ladwig-Kühme ungewöhnliche Wege. Die Lehrerin an der Grundschule Müdengriff selbst zur Feder und schrieb für ihre Klasse in jedem Schuljahr kleine Geschichten. Mittlerweile sind aus den Abc-Schützen Viertklässler geworden, und die Schüler sind jetzt ebenso infiziert wie ihre Klassenlehrerin – mit dem Schreib-Virus.

Kinder motivieren

„Angefangen zu schreiben habe ich zum Ende meiner ersten Klasse“, berichtet die Lehrerin. Ihre Geschichten hat sie den Schülern vorgelesen und macht das jetzt im vierten Jahr. Ihr Wunsch dabei hat sich erfüllt. „Ich habe gehofft, die Kinder mit den selbst geschriebenen Geschichten ihrerseits zum Schreiben zu motivieren.“ Es hat funktioniert. Auch die Schüler, die vorab nur ungern zu Stift und Papier gegriffen haben, sind jetzt begeistert dabei.

Dschungel-Schule

Da sie mit ihren Erzählungen bei ihren Schülern immer wieder punkten konnte, wagte die Lehrerin einen weiteren Schritt – sie fasste ihre Erzählungen aus jedem Schuljahr in Bändern zusammen. „Das erste von vier Büchern ist gedruckt“, freut sich die Autorin, die jetzt am vierten Buch arbeitet.

Corinna Ladwig-Kühme mit dem Elefanten-Maskottchen ihrer Klasse: Auch in den Büchern, die sie für ihre Schüler schreibt, spielt ein Elefant in einer Dschungelschule in Afrika die Hauptrolle Quelle: Hilke Kottlick

Sie nennt Hintergründe: „Wir sind die Elefanten-Klasse der Schule, zugleich sind Elefanten meine Lieblingstiere.“ Damit war der Hauptakteur ihrer Geschichten geboren – es ist das kleine Rüsseltier „Fanti“, das eine Dschungel-Schule in Afrika besucht. Der kleine Elefant kommt im ersten Buch in die Schule. Er freundet sich mit Nashorn-Mädchen Kinra und zwei weiteren Schülern an, und als die vier besten Freunde erleben sie viele Abenteuer. „Mit diesen Geschichten können sich die Schüler identifizieren“, sagt die Lehrerin. „In unserer Klasse spielt Fanti eine wichtige Rolle“, ergänzt sie. „Die Kinder lieben es, in den Geschichten selbst Erlebtes wieder zu erkennen und Fanti ist ihnen zum guten Vorbild geworden.“

Vorleserunden

Dabei ist es wichtig, Kindern vorzulesen. „Wenn die Geschichten ihrer Lebenswirklichkeit entsprechen und sie sich damit identifizieren können, dann hören Kinder wunderbar zu.“ Bereits nach kurzer Zeit fingen laut Corinna Ludwig-Kühme die Schüler dann auch selbst an, „Fanti-Geschichten“ zu schreiben, „und am Ende der ersten Klasse baten sie mich, die Geschichten in der zweiten Klasse fortzuführen“.

Für Kinder ab fünf Jahren: „Fanti kommt in die erste Klasse“

„Fanti kommt in die erste Klasse“ lautet der Titel des Buches, das die Müdener Grundschullehrerin Corinna Ladwig-Kühme, (56), wohnhaft im Landkreis Gifhorn, jetzt in erster Auflage heraus gegeben hat. Es ist das erste von vier Fanti-Büchern, die chronologisch Abenteuer von dem kleinen Elefanten und seinen Freunden von der ersten bis zu vierten Klasse in der Dschungel-Schule in Afrika erzählen. Das Buch kostet 12,95 Euro. Es ist geeignet für Kinder ab fünf Jahren. Mit einem Verlag arbeitet die Autorin nicht zusammen. Details erfahren Interessierte unter der Mail-Adresse: Ladwig-Kuehme@t-online.de.

Also schrieb sie ein zweites Buch. Auch bot sie Vorlese-Runden an, in denen sie vorlas, „aber auch meine Schüler ihre Geschichten zum Besten gaben“.

Fanti-Geschichten

Mittlerweile in der vierten Klassen angekommen, haben die Schüler schon so viel geschrieben, dass sie selbst ein Buch mit Fanti-Geschichten heraus geben könnten, sagt die Lehrerin. So berichtet Mia (9), dass sie „Die große Eiszeit“ geschrieben hat. Ebenso wie Rachel (10) hat sie Spaß am „selbst schreiben“, versichert sie. Eva-Luisa (9) fügt hinzu, dass die Klasse auch etwas über Afrika gelernt hat. Ihr Beispiel dafür ist der „Schmuggel von Elfenbein“. Auch Alexander (9) nennt mit „Fanti geht auf Klassenfahrt“ einen seiner Titel. Die neunjährige Julia bringt es letztlich auf den Punkt: „Früher war es ganz, ganz anstrengend und jetzt ist es ganz toll, Geschichten zu schreiben“, sagt sie. Und darauf ist Lehrerin Corinna Ladwig-Kühme auch ein bisschen stolz: „Ich habe erreicht, dass eine ganz Klasse schreibt und alle Spaß daran haben“, freut sie sich über die Fantasie und den wachsenden Mut der jungen Autoren, mit großem Eifer Spannendes zu Papier zu bringen.

Von Hilke Kottlick

Hatte ein 66-jähriger Radfahrer trotz Dunkelheit kein Licht eingeschaltet? Laut Polizei könnte das der Grund für einen Verkehrsunfall in Müden sein, bei dem der Mann verletzt wurde.

01.11.2019

Mehr als 60 neue Parkplätze sollen nördlich des Leiferder Bahnhofs entstehen. Der Bauausschuss beschäftigte sich jetzt mit verschiedenen Varianten. Zudem gab es mit dem geplanten Umbau der Lindenhofkreuzung ein weiteres Aufregerthema.

30.10.2019

Die Solawi, wie solidarische Landwirtschaft abgekürzt wird, ist zwar kein neues Konzept, aber in der Samtgemeinde Meinersen ein Novum. Jeder kann Anteilsmitglied werden.

30.10.2019