Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Familienhund schlägt Alarm: Doppelhaushälfte brennt am Neujahrsmorgen aus
Gifhorn Meinersen Familienhund schlägt Alarm: Doppelhaushälfte brennt am Neujahrsmorgen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:41 01.01.2020
Schreck in den Morgenstunden: In Müden brannte am Neujahrsmorgen eine Doppelhaushälfte aus. Quelle: Lea Rebuschat
Anzeige
Müden

Ein böses Erwachen gab es für die Bewohner und Besucher eines Hauses im Thielenkamp in Müden am Neujahrstag. Gegen 7.20 Uhr schlug der Hund Jimmy der Familie Alarm und weckte so die Anwohner. Vor dem Haus brannte es im Carport der Familie.

Die insgesamt neun Personen – vier Erwachsene und fünf Kinder – konnten so noch rechtzeitig und unverletzt die Doppelhaushälfte verlassen. Sie weckten die beiden Bewohner der anderen Doppelhaushälfte, auch diese verließen das Gebäude unverletzt. „Beim Eintreffen der ersten Wehren stand das Carport des Hauses bereits im Vollbrand“, so der Samtgemeindebrandmeister Sven J. Mayer. „Die ersten Flammen hatten bereits auf das Wohnhaus übergegriffen, alle Personen das Haus bereits verlassen.“

Anzeige

Atemschutzgeräteträger im Einsatz

Aufgrund der Ausbreitung des Feuers wurde eine Erhöhung der Alarmstufe vorgenommen und auch die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn alarmiert. Kurz darauf gab es eine weitere Alarmstufenerhöhung, so dass alle Feuerwehren der Samtgemeinde Meinersen im Einsatz waren. Mit vereinten Kräften wurden die Flammen von außen – aber auch unter schwerem Atemschutz im Innenangriff – bekämpft. Außerdem konnte die Feuerwehr verhindern, dass die Flammen auf die andere Doppelhaushälfte übergriffen.

Polizei beschlagnahmt das Haus

Dennoch entstand erheblicher Sachschaden, den die Gifhorner Polizei mit geschätzten 200 000 Euro angab, die betroffene Doppelhaushälfte wurde vollkommen zerstört. Die Feuerwehr war mit mehr als 80 Mann – darunter 20 Atemschutzgeräteträger – im Einsatz, dazu kamen noch mehrere Beamte der Polizei sowie der Rettungswagen der Schnellen Einsatz Gruppe (SEG) des Deutschen Roten Kreuzes aus Gifhorn für die Eigensicherung der Einsatzkräfte. In den späten Vormittagsstunden war der Einsatz beendet, die Feuerwehr Müden übernahm eine Brandwache. Die Ermittlungen zu Brandursache laufen noch, die Polizei hat – wie in solchen Fällen üblich – eine Beschlagnahme des unbewohnbaren Hauses vorgenommen.

Von red

Anzeige