Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Schüler beeindrucken ihre Lehrer und Eltern beim Lese- und Kulturabend
Gifhorn Meinersen Schüler beeindrucken ihre Lehrer und Eltern beim Lese- und Kulturabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 01.12.2019
Lese- und Kulturabend: Zwei Tanzformationen zeigten ihr Können. Quelle: Gesa Walkhoff
Meinersen

Fröhliches Treiben herrschte am Freitagabend im gesamten Schulgebäude des Sibylla-Merian-Gymnasiums am Gajenberg. Erneut zog der – nunmehr zwölfte – Lese- und Kulturabend der Schule Hunderte von Gästen an, die einer Vielzahl von Lesungen lauschten, sich bei Ausstellungen zu verschiedenen Themen informierten und an Ständen im Foyer vergnügten und verköstigten.

„Das ist eine von vielen tollen Aktionen, um unsere Schulgemeinschaft zu fördern. Eltern, Schüler, Lehrer und ehemalige Schüler feiern ein buntes Fest“, beschreibt Anja Valerius, Lehrerin für Mathematik und Physik, die besondere Qualität der Veranstaltung.

Lesungen, Ausstellungen, Informationen und jede Menge Kultur: Was Schüler und Lehrer des Sibylla-Merian-Gymnasiums für den Lese- und Kulturabend alles auf die Beine gestellt hatten.

Die Lehrer sind beeindruckt

Der erste Teil des Programms diente der Leseförderung. In sechs Klassenräumen fanden zeitgleich Lesungen statt, die von Schülern, ihren Eltern oder auch ehemaligen Schülern bestritten wurden. Die Literatur dafür suchten die Vortragenden selbst aus, erläuterte Mit-Organisatorin Juliane Korten, Lehrerin für Englisch und Mathematik. Beeindruckt fügte sie hinzu: „Ich bewundere den Mut der Schüler und Schülerinnen, sich hier hinzusetzen und ein Buch vorzustellen. Wenn sich das sogar ein Fünftklässler traut, ist das schon fantastisch!“

Neben den Lesungen gab es im ersten Stock auch Ausstellungen unter anderem zum Thema Fotografie, Steinzeithöhlen und vom Erasmus-Projekt zu sehen. Anke Winter, die diese Arbeitsgemeinschaft gemeinsam mit vielen anderen Eltern unterstützt, erklärte eine der Aktionen, deren Ergebnisse vorgestellt wurden: „Die Schüler haben ausgerechnet: Wie viel Duschgel verbraucht man im Bad? Wie viel verbraucht die Schule im Jahr? Dann haben sie überlegt, wie man den Plastikmüll reduzieren kann, zum Beispiel mit Flaschen aus recyceltem Kunststoff, mit Mehrwegsystemen oder Papierverpackungen.“

In der Turnhalle wird getanzt

Nach so viel Literatur und Wissensvermittlung konnten sich die Gäste in der Pausenhalle am Bücherstand, beim Kinderschminken und bei einer Tombola zerstreuen. Außerdem wurde gut für das leiblichen Wohl gesorgt. Josefin Illies, Schülerin des 12. Jahrgangs, unterstützte ihre Mitschüler am Dessert-Stand. „Wir verkaufen Nachtisch und Lose, um den Abi-Ball zu finanzieren. Der ist immer etwas teurer“, erklärte sie. Gegenüber verkauften Mitglieder des Fördervereins Getränke, Salate, Tomate-Mozzarella-Brötchen und Würstchen. „Mit dem Erlös unterstützen wir zum Beispiel Schulfahrten. Im nächsten Frühjahr wollen wir außerdem Trinkwasserspender für die Pausenhalle anschaffen“, kündigte die Vorsitzende des Fördervereins Frauke Buchholz an.

Später verlagerte sich der Schwerpunkt der Veranstaltung in die Turnhalle. Dicht gedrängt saßen oder standen dort die Zuschauer, um das Kulturprogramm zu verfolgen, das von den Gymnasiasten präsentiert und vorgeführt wurde. Einige der Darbietungen rankten sich um das Umweltprojekt Erasmus wie die Rollschuh- und Tanzchoreografie zur Musik vom Phantom der Oper oder der Vortrag „Plastik Bombastik“. Viel Musik vom Chor, der Schulband und einzelnen Musikern, ein konkurrenzloser Poetry-Slam und diverse Tanzeinlagen rundeten das Programm ab.

Lesen Sie auch:

Von Gesa Walkhoff

Selbe Zeit, gleiche Einsatzart: Erst mussten am Samstagabend mehrere Wehren aus der Samtgemeinde Meinersen zu einem Garagenbrand, wenig später hatten die Gamsener auch so einen Fall.

01.12.2019

Das Feuerwehrhaus in Flettmar ist in die Jahre gekommen. Der Feuerschutzausschuss der Samtgemeinde gab nun den Startschuss für Neubau-Planungen. 200 000 Euro sind dafür vorgesehen.

30.11.2019

Das Pfarrhaus von 1911 ist schützenswert, meint die Niedersächsische Landesbehörde für Denkmalschutz und begründet das auch. Es ist ein neuer Aspekt für die Diskussion in Leiferdes Kirchengemeinde über Sanierung oder Neubau.

29.11.2019