Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen An der Bahnstrecke brennt es zeitgleich an acht Stellen
Gifhorn Meinersen An der Bahnstrecke brennt es zeitgleich an acht Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:42 19.05.2020
Waldbrände an acht Stellen: An der Bahnstrecke in Höhe Meinersen brannten rund 4600 Quadratmeter. Quelle: Feuerwehr Samtgemeinde Meinersen/Carsten Schaffhauser
Anzeige
Meinersen

Gleich an acht Stellen mussten die Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Meinersen am Dienstag entlang der Bahnstrecke von Berlin nach Hannover Waldbrände bekämpfen. Zehn der insgesamt 13 Wehren der Samtgemeinde waren mit knapp 90 Mann im Einsatz, zwei Hubschrauber der Bundespolizei unterstützten die Einsatzkräfte aus der Luft.

Um Punkt 13 Uhr wurde der Waldbrand an der Bahnstrecke zwischen Leiferde und Meinersen entdeckt und die ersten Feuerwehren alarmiert. Es stellte sich schnell heraus, dass es sich um mehrere Brandherde entlang der Strecke handelte. Weitere Wehren wurden alarmiert. Zwischen der Bahnbrücke von Meinersen nach Dalldorf und der Brücke der ICE-Trasse über die Oker brannten an drei Stellen rund 600 Quadratmeter Böschung. In östliche Richtung waren es rund 4000 Quadratmeter an fünf Stellen.

Anzeige

Hilfe aus der Luft

Die Bundespolizei hilft: Der Hubschrauber unterstützte beim Löschen. Quelle: Feuerwehr Samtgemeinde Meinersen/Carsten Schaffhauser

Zum Teil musste das Wasser über lange Wegstrecken aus Schläuchen an die Einsatzstellen gebracht werden. An anderen Stellen war ein Löschen nur mit dem mitgeführten Wasser der Tanklöschfahrzeuge möglich, so dass diese im Pendelverkehr die Wasserversorgung sicherstellten. „Die Bundespolizei war gerade mit ihrem Hubschrauber und einem Abwurfbehälter in Ehra zum Üben“, freute sich Einsatzleiter Heino Kleiß über die unerwartete Unterstützung. Sechs Mal füllte der Hubschrauber an der Oker seinen Wasserbehälter und ließ diesen dann großflächig über die verschiedenen Einsatzstellen ab. Ein weiterer Hubschrauber der Bundespolizei flog die betroffene Strecke mit einer Wärmebildkamera ab, um nach Glutnestern zu suchen. Die Ortsfeuerwehr Müden/Dieckhorst ging am Feuerwehrhaus in Meinersen in Alarmbereitschaft, falls es während des Waldbrandes einen weiteren Feuerwehreinsatz gegeben hätte. Gegen 17 Uhr konnten die letzten Einsatzkräfte einrücken. In den Abendstunden wurden die Einsatzstellen noch einmal auf Glutnester kontrolliert.

Lesen Sie auch:

Von der AZ-Redaktion

Anzeige