Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Map of Meinersen: Akteure haben Karte ihres Ortes gezeichnet
Gifhorn Meinersen Map of Meinersen: Akteure haben Karte ihres Ortes gezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:00 21.08.2018
Lädt zur Ausstellung „Räumen" ein: Luise Ritter mit der Zeichnung des Ateliers, in dem sie im Künstlerhaus gearbeitet hat. Quelle: Hilke Kottlick
Anzeige
Meinersen

Die Leipzigerin zeigt dabei auch die Map of Meinersen und sie präsentiert Zeichnungen über das Wohnen. Diese Ausstellung ist ausschließlich zur Eröffnung sowie am Wochenende 25. und 26. August, jeweils von 15 bis 18 Uhr im Künstlerhaus Meinersen zu besichtigen.

Bezug zum Dorf

Luise Ritter beschreibt dazu, dass sich für die Zeichenaktion „Mapping Session # Meinersenin einer Woche im Juli insgesamt 28 Menschen aus Meinersen mit Bezug zu diesem Ort im Künstlerhaus einfanden. Gemeinsam wurde aus dem Gedächtnis ein subjektiver Ortsplan von Meinersen gezeichnet. Neben diesem Plan entstanden ein Straßenverzeichnis und auch Detailansichten – aufgezeichnet aus der jeweiligen Erinnerung der Mitwirkenden. „Dieses Projekt hat funktioniert“, freut sich die Künstlerin. Sie habe dabei viel über Meinersen gelernt.

Anzeige

200 Exemplare gedruckt

„Der Plan wird zur Ausstellung unter dem Titel Map of Meinersen publiziert“, sagt sie. Er wurde in einer Auflage von 200 Exemplaren gedruckt und ist zum Preis von sieben Euro erhältlich. Während der Ausstellung werden Ritter zufolge auch zwei Teilnehmerinnen vor Ort sein, um den Gästen über die Arbeit für die Map of Meinersen zu berichten.

Ist Umräumen Luxus?

Zu ihren Zeichnungen über das Wohnen nennt die Stipendiatin Stichworte. Da heißt es, „in einer Wohnung ankommen, sich einrichten, akklimatisieren, assimilieren. Dinge inspizieren, prüfen, umräumen, wegräumen, möbelrücken.“ Dabei geht es ihr darum „Wohnraum als Spiegel der inneren kleinen großen Welt“ zu sehen. Sie fragt dazu: „Welchen Wert gebe ich ihm? „Ist Umräumen Luxus oder notwendig?“ Ihr Fazit: „Es ist nicht egal, wie wir wohnen.“

Zurück nach Leipzig

Die Projektstipendiatin Luise Ritter arbeitete drei Monate im Künstlerhaus. Jetzt zieht es sie zurück nach Leipzig. Dort plant sie für Oktober bereits eine Präsentation und im Anschluss eine Einzel-Ausstellung.

Von Hilke Kottlick

Anzeige