Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Strohballenbrand: Jugendlichen drohen hohe Kosten
Gifhorn Meinersen Strohballenbrand: Jugendlichen drohen hohe Kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.10.2018
Strohballenbrand bei Seershausen: 100 Feuerwehrleute waren am Sonntag im Einsatz – jetzt geht es darum, wer die Rechnung bezahlen muss. Quelle: Hilke Kottlick Archiv
Seershausen

Einsatz am Sonntag zwischen Volkse und Seershausen: 100 Strohballen brennen, 100 Feuerwehrleute und zwölf Fahrzeuge sind im Einsatz. Ein 14- und ein 16-Jähriger gestehen der Polizei, dass sie gezündelt haben. Zur Kasse bitte – heißt es nach diesem Einsatz, der wohl richtig teuer wird.

25 Euro je Feuerwehrmann und Stunde

Laut Söntke Iken, Vizechef des Fachbereichs Ordnung in der Samtgemeinde Meinersen, kostet ein Feuerwehrmann derzeit pro Stunde 25 Euro, ein Feuerwehrfahrzug wird mit 75 Euro berechnet. Und das kann noch teurer werden, denn Iken zufolge sind diese Preise alt. „Sie werden derzeit neu kalkuliert.“

Wer die Rechnung erhält, ist noch offen

Wer für den Schaden und den Einsatz der 100 Brandschützer und der zwölf Fahrzeuge aufkommen und von der Samtgemeinde als Träger der Feuerwehren die Rechnung erhalten wird, kann der Vizechef des Fachbereichs Ordnung zurzeit nicht sagen. Er betont jedoch, dass Jugendliche ab 14 Jahren strafmündig sind. Das könne in solchen Fällen bedeuten, dass sie zur Kasse gebeten werden und möglicherweise über lange Jahre eine hohe Rechnung abstottern müssen. Im Fall einer Brandstiftung komme außerdem noch die strafrechtliche Komponente hinzu, zumeist werde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Dafür müssen Privatpersonen zahlen

Grundsätzlich stellt laut Iken das Ordnungsamt die Rechnung über Feuerwehreinsätze demjenigen zu, „der grob fahrlässig gehandelt hat“. Auch für Einzelschicksale – wenn zum Beispiel eine defekte Leitung einen Wasserschaden verursacht hat und die Feuerwehr zum Auspumpen gerufen wird – folgt eine Rechnung. Nicht so allerdings, wenn bei einem Unwetter voll gelaufene Keller ausgepumpt oder Bäume von der Straße geholt werden müssen. 

Von Hilke Kottlick

Die Feuerwehr Seershausen rückte am Montagmorgen erneut aus. Noch immer stiegen dichte Qualmwolken aus den am Sonntag abgebrannten Strohballen auf.

15.10.2018

Ein Schaden von mehreren tausend Euro entstand bei dem Brand von mehr als 100 Strohballen bei Seershausen. Rund drei Stunden waren knapp 100 Feuerwehrleute der Samtgemeinde mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Polizei stellte zwei Jugendliche – sie gestanden, den Brand gelegt zu haben.

14.10.2018

Das war kein Ferienspaß, das war ein Fest für das Dorf. Bei Kaiserwetter arbeiteten kleine und große Kinder auf dem Ramme-Hof in Ettenbüttel eifrig mit Messer und Löffel. Kürbis-Schnitzen war dort angesagt.

14.10.2018