Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen So traurig sieht der Schulhof der Grundschule gerade aus
Gifhorn Meinersen So traurig sieht der Schulhof der Grundschule gerade aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:00 08.11.2019
Unbefriedigender Zustand: Für den Schulhof an der Hillerser Grundschule wird eine rasche Neugestaltung gefordert. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige
Hillerse

Elternaus der Grundschule in Hillerseschlagen Alarm: Sie fürchten, dass ihre Kinder noch über einen längeren Zeitraum ohne einen schön gestalteten und mit Spielgeräten ausgestatteten Schulhof auskommen müssen. Der Schulvorstand hat nach dem Abbau des letzten Spielgerätes vor einiger Zeit inzwischen ein Konzept für eine Neugestaltung erarbeitet, es soll in die politischen Gremien der Samtgemeinde Meinersen eingebracht werden. Man hofft auf rasche Umsetzung.

Wie die Eltern für Nachdruck sorgen

„Wir möchten der Sache Nachdruck verleihen. Die Kinder brauchen dringend wieder Möglichkeiten, um gemeinsam zu spielen“, sagt Carolin Brandes. Sie hat zusammen mit Franziska Schmerling, Bianca Lindstedt und Anna Dürkop nun einen Ortstermin anberaumt, um auf die Problemlage aufmerksam zu machen.

Anzeige

Der Schulhof bietet derzeit einen eher traurigen Anblick. „Das Klettergerüst ist nicht durch den Spielplatz-TÜV gekommen und wurde abgebaut, ein paar Holzpferde kommen auch noch weg. Bäume wurden gefällt im Zuge der Straßen- und einer Fassadensanierung. Es fehlt auch einfach an Grün“, zählt Carolin Brandes auf.

Die Politik muss zügig handeln

Zwar sei es immer mal wieder im Gespräch gewesen, den Schulhof umzugestalten, doch hofften die Eltern auch auf eine schnelle Lösung durch die Politik. Denn zuständig ist die Samtgemeinde als Schulträger, die nötigen Mittel für die Maßnahme müssen vom Rat im Haushalt dafür bereit gestellt werden. „Die Angelegenheit muss Priorität bekommen. Es kann nicht sein, dass die Kinder ein Jahr ohne Spielgeräte auskommen müssen“, meint Bianca Lindstedt.

Das Konzept des Schulvorstandes sehe als Schwerpunkt der Neugestaltung ein multifunktionales Großgerät mit Klettermöglichkeiten vor. Außerdem werde ein Niedrigseilgarten favorisiert. Und Begrünung und neue Bäume dürften auch nicht fehlen. „Nach den Baumfällungen fehlt der Schatten auf dem Gelände, die Kinder sind viel zu sehr der Sonne ausgesetzt“, sagt Carolin Brandes.

86 Schüler sind den ganzen Tag da

Wichtig sei die umfassende Neugestaltung des Schulhofes auch vor dem Hintergrund des Ganztagsschulbetriebes für die 86 Schüler: „Die Kinder benötigen gerade auch am Nachmittag Spielmöglichkeiten“, betont sie. Man hoffe nun, dass sich die Politiker aus dem Meinerser Samtgemeinderat bald mit dem Thema befassen und grünes Licht geben für das Projekt.

Von Chris Niebuhr