Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Feuerwehr errichtet Ölsperre auf der Oker
Gifhorn Meinersen Feuerwehr errichtet Ölsperre auf der Oker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 16.03.2019
Ölsperre auf der Oker: Die Feuerwehren aus Hillerse und Meinersen nahmen den aus einem Linienbus ausgelaufenen Dieselkraftstoff auf.
Ölsperre auf der Oker: Die Feuerwehren aus Hillerse und Meinersen nahmen den aus einem Linienbus ausgelaufenen Dieselkraftstoff auf. Quelle: Feuerwehr Hillerse
Anzeige
Hillerse/Schwülper

Von Harvesse im Landkreis Peine über Groß Schwülper und Ersehof bis Neubrück zog sich am Freitag eine Dieselspur, über einen Gully der Regenwasserkanalisation war der Kraftstoff in die Oker geflossen. In Hillerse errichtete die Feuerwehr deshalb eine Ölsperre.

Rund 150 Liter Dieselkraftstoff hatte ein Linienbus nach Angaben der Polizei auf der Fahrt verloren. Eine Ablassschraube am Tank hatte sich gelöst und war herausgefallen. Die Spur zog sich von der L 321 in Harvesse bis nach Neubrück. Dort hatte die Busfahrerin aufgrund des starken Dieselgeruchs den Defekt gemerkt.

Fünf Fahrzeuge, 25 Einsatzkräfte

50 Liter waren durch die Regenwasserkanalisation in der Oker gelandet. Um 14.35 Uhr am Freitag wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Hillerse und Meinersen alarmiert und rückten mit fünf Fahrzeugen und rund 25 Mitgliedern aus. „Auch die Feuerwehr Didderse wurde alarmiert, doch da waren Teile des Diesels schon durchgeflossen“, so Einsatzleiter Andreas Grabow.

Schwimmende Ölsperre

An der Okerbrücke an der Landesstraße in Hillerse wurde eine schwimmende Ölsperre in der Oker eingesetzt, um so den an der Oberfläche treibenden Diesel aufzuhalten. Zwei Mitarbeiter der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Gifhorn waren ebenfalls vor Ort. „Außerdem waren auch der Samtgemeindebrandmeister und der Ortsbrandmeister aus dem Bereich Neubrück hier, die Zusammenarbeit hat super funktioniert“, so der Einsatzleiter abschließend.

Von unserer Redaktion