Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Insektensterben: „Jeder kann etwas tun“
Gifhorn Meinersen Insektensterben: „Jeder kann etwas tun“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 10.05.2019
Jeder kann etwas tun: Bärbel Rogoschik und Joachim Neumann geben Tipps zum Insektenschutz. Quelle: Hilke Kottlick
Leiferde

Ob in Gärten, auf Balkonen, auf Garagen-Dächern, im öffentlichen Raum oder in Naturschutzgebieten: Laut Bärbel Rogoschik gibt es unzählige Möglichkeiten, besonders jetzt im Frühling etwas für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge zu tun und damit dem akuten Insektensterben zu begegnen. Die Leiterin des Nabu Artenschutzzentrum weiß, dass Insekten unersetzlich sind und für die Vielfalt von Pflanzen und Tieren sorgen. Und das sei besonders im Obstanbau das Zusammenspiel von blütenbesuchenden Insekten und dem Ertrag deutlich. Ohne die Bestäubung der Apfelblüten durch Bienen, Hummeln und Wildbienen gäbe es nur wenige Äpfel, nennt die Biologin ein Beispiel.

Lebensraum im Nutz- oder Ziergarten

Um für Insekten im Nutz- oder Ziergarten Lebensraum und Nahrungsangebote zu schaffen, haben laut Rogoschik gerade Hausgärtner viele Möglichkeiten. Sie denkt aber genauso an den öffentlichen Raum: „Wir sollten uns das auf die Agenda setzen und mit wachen Augen die Gegend betrachten“, appelliert sie mit Blick auf städtische Rabatten, Anlagen oder ebenso an die überall entstehenden Kreisel, auf denen Blühpflanzen prächtig gedeihen könnten. Oberstes Gebot bei der Pflanzenauswahl ist es laut Rogoschik, viele verschiedene einheimische und standort-angepasste Blühpflanzen auszuwählen.

Bienensterben: Starker Einsatz von Pestiziden ist mit verantwortlich für den Rückgang der Insekten. Quelle: Archiv

Wichtig dabei sind Pollen- und Nektarspender für das Frühjahr und den Sommer und dabei sollten gefüllt blühende Blumensorten vermieden werden. „Denn da ist der Laden geschlossen, da kommen die Insekten mit ihrem Rüssel gar nicht heran“, weiß die Biologin. Mit Ringelblume, Lavendel, Löwenzahn, Distel oder Glockenblume zählt sie nur einige Wildblumen auf, die als Nahrungsquelle besonders für Insekten geeignet sind. Aber auch im Kräuterbeet oder in wilden Ecken und Winkeln des Gartens zwischen Sträuchern und Gehölzen gedeihen Bonbons wie Margeriten, Strohblumen, Herbstastern als Leckerbissen für Biene oder Hummel.

Kiki-Kinderklub legt Blumenwiese an

Mit dem zentrumseigenen KiKi-Kinderklub „habe ich im vorigen Jahr eine Blumenwiese für Insekten angelegt“, berichtet sie weiterhin. „Die Kinder waren begeistert von dem Ergebnis“, sagt sie und gibt den Anstoß an Eltern und Großeltern, mit Sprösslingen gemeinsam im Insektenschutz aktiv zu werden und Blühpflanzen auszusehen. Rogoschik setzt dabei auf Praxis statt auf Theorie. „Kinder müssen sehen und anfassen, um zu lernen.“

Wohnraum mit Nistkästen schaffen

Dabei denkt Rogoschik nicht nur an die Nahrung der Insekten. „Für Hummeln, Wildbienen und Wespen kann man mit dem Angebot von Nistkästen und Nisthilfen auch Wohnraum beschaffen.“

Vor allem der Pestizideinsatz lässt Insekten sterben

Das zunehmend mehr Insekten sterben, fällt seit etwa drei Jahren auf“, sagt Bärbel Rogoschik, Chefin des Nabu Artenschutzzentrums in Leiferde. Die akute Knappheit von Mücken, Käfern, Faltern fiel den Artenschützern auch bei Aufnahme zahlreicher halb verhungerter Jungvögel im vorigen Sommer auf. Als Hauptursache für das Insektensterben gelte die industrielle Landwirtschaft mit ihren Giften, Herbiziden und der Überdüngung. Ein Phänomen sei auch die Wirkung von Giften und Düngemitteln aus der Ferne in weit weg liegende Naturschutzgebiete. Genauso verantwortlich sei der Einsatz von Giften in Privatgärten. Naturschützer appellieren, Naturschutzgebiete zu pflegen, für mehr Natur im öffentlichen Raum zu sorgen und Wildbestäuber zu fördern.

Aber es gibt auch Beispiele für bienenfreundliche Garten-Gewächse. Diese nennt Nabu Artenschutzzentrums-Chefin Bärbel Rogoschik:

Blumenbeet: Schafgarbe, Akelei, Lavendel, Lupine, Wilde Malve, Astern, ungefüllte Dahlien.

Bäume und Sträucher: Schlehe, Pfaffenhütchen, Kornelkirsche, Weißdorn, Stachelbeere, Himbeere, Brombeere, Johannisbeere, Wilder Wein, Efeu, ungefüllte Kletterrosen.

Gemüsebeet: Ackerbohnen, Kleearten, Borretsch, Ringelblumen, Kürbisgewächse, Zwiebeln, Kohl, Möhren, Gewürzkräuter.

Balkon: Goldlack, Kapuzinerkresse, Verbene, Männertreu, Wandelröschen, Löwenmäulchen, Küchenkräuter wie Salbei, Rosmarin, Lavendel, Pfefferminze, Thymian.

Von Hilke Kottlick

Meinersen Termine und Veranstaltungen - Das ist los in der Samtgemeinde

Wer wissen will, was in der Samtgemeinde Meinersen in der nächsten Zeit angeboten wird, findet die Informationen hier.

06.05.2019
Meinersen Leiferder Nabu-Mitarbeiter im Einsatz - Storch verunglückt – Eier gerettet

Das verletzte Elterntier konnte nicht mehr gerettet werden, wohl aber die Eier aus dem Nest, sie liegen im Brutkasten des Nabu in Leiferde. Rettungseinsatz für Mitarbeiter Joachim Neumann bei Peine.

06.05.2019

Wer wissen will, was in der Samtgemeinde Meinersen in nächster Zeit los ist, findet hier die Termine.

05.05.2019