Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Aufwertung für Leiferdes Neue Mitte
Gifhorn Meinersen Aufwertung für Leiferdes Neue Mitte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 30.11.2018
Leiferde: Bürgermeisterin Stephanie Fahlbusch-Graber gab den neuen Mehrgenerationenplatz und Skaterplatz frei.
Leiferde: Bürgermeisterin Stephanie Fahlbusch-Graber gab den neuen Mehrgenerationenplatz und Skaterplatz frei. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige
Leiferde

Viele interessierte Bürger waren dabei. Bürgermeisterin Stephanie Fahlbusch-Graber meinte: „Es ist etwas Tolles entstanden.“

Sie ließ die Entstehungsgeschichte des Bereiches noch einmal kurz Revue passieren, betonte in diesem Zusammenhang, dass man „Durchhalten wird belohnt“ als Motto sehen könnte in der Sache. Denn von den ersten Ideen bis hin zur Umsetzung sei doch ein bisschen Zeit ins Land gegangen. Aber das Ergebnis überzeugte die Bürgermeisterin – und wohl auch viele der Anwesenden. Stephanie Fahlbusch-Graber sagte: „Der Platz wertet unsere Neue Mitte auf.“ Jung und Alt könnten sich nun dort betätigen, das Angebot erhöhe die Lebensqualität im Ort.

Raum für verschiedene Generationen

Das Gelände hinter dem Dorfgemeinschaftshaus bietet in ansehnlicher Gestaltung mit Hügeln und viel Grün Raum für die verschiedenen Generationen.

Es gibt verschiedene Spielgeräte für Kinder und vier Trainingsgeräte für Erwachsene, ebenso einen neuen Skaterplatz. Für die Wiederherstellung des Skaterplatzes hatte der Investor der Neuen Mitte Leiferde Sorge getragen. Das Projekt Mehrgenerationenspielplatz hatte dann die Gemeinde dazu angeschoben.

Kosten bleiben unter dem Ansatz

Bei der Herstellung des Bereiches war viel ehrenamtliches Engagement im Spiel. Eine politische Arbeitsgemeinschaft hatte alles erarbeitet, Claudia Wehner-Wiemers und Flüchtlinge hatten sich besonders eingebracht – beim Verlegen des Rollrasens. Bei den Kosten für den neuen Mehrgenerationenspielplatz konnte die Gemeinde deutlich unter dem Haushaltsansatz von 70.000 Euro bleiben.

Von Chris Niebuhr