Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Seniorinnen backen Kekse für Mitbewohner
Gifhorn Meinersen Seniorinnen backen Kekse für Mitbewohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.12.2019
Weihnachtsbäckerei im Seniorenheim: Erika Leier (v.r.), Ilse Michel, Barbara Zabel, Sigrid Könecke und Waltraud Schulze backen Kekse für die Adventszeit. Quelle: Hilke Kottlick
Seershausen

„Ich brauche noch etwas Teig.“ Waltraud Schulze sitzt vor ihrer Arbeitsplatte. Das Mehl zum Ausrollen reicht noch, aber der Teigklumpen könnte zum Ausrollen größer sein, findet die 83-Jährige. Sie arbeitet entspannt, ist aber trotzdem konzentriert. Mit vier Mitstreiterinnen werkelt sie in der Weihnachtsbäckerei. Die Seniorinnen backen Kekse in Massen – für alle Mitbewohner des Altenheims An den Eichen in Seershausen.

„Wir backen zweimal im Jahr“

„Wir backen zweimal im Jahr, einmal zu Ostern und zu Weihnachten immer mit fünf bis sechs Personen“, erzählt Irina Huse. Gemeinsam mit Maria Kuhn unterstützt die Betreuerin im Altenheim die Seniorinnen beim Keksebacken. „Den Teig aus zwei Kilogramm Mehl, Eiern, Zucker und Butter hat uns die Küche zubereitet“, berichtet Irina Huse.

Senioren backen Kekse für die Adventszeit

Jetzt liegt es an den fünf beteiligten Heimbewohnerinnen, den Teig auszurollen und mit Backformen kleine Monde, Sterne und Tannenbäume auszustechen.

Alte Profis am Werk

Routiniert sind die fünf Bäckerinnen bei der Sache. Dabei wird deutlich, dass hier alte Profis am Werk sind, die sich nicht zum ersten Mal in ihrem langen Leben mit Teig und Mehl, Blechen und Backformen beschäftigen. Obwohl – die Hände wollen nicht mehr so wie früher, mancher Finger ist schon etwas steif – das Alter fordert seinen Tribut. Alle ihre Lebensjahre zusammen gezählt, bringen sie es gemeinsam auf 422 Jahre. Da fällt es schon mal schwer, den Teig aus der kleinen Form heraus zu holen. „Nehmen Sie doch eine größere Form, dann geht es einfacher“, empfiehlt deshalb Betreuerin Irina Huse der 88-jährigen Ilse Michel angesichts mancher Sterne, die dabei immer mal wieder einen Zacken verlieren.

Mit 81 Jahren das Küken

Aus einem Lautsprecher ertönt leise Weihnachtsmusik, die Stimmung ist gemütlich. Geschäftig sind die Seniorinnen bei der Sache. „Wir haben zuhause früher immer in der Adventszeit gebacken“, erzählt Sigrid Könecke auch von ihren Enkelkindern, die sich so gern an das Keksebacken mit Oma erinnern. Mit ihren 81 Jahren ist sie „das Küken“ in der Runde, wie die anderen bestätigen.

Das Auge isst mit

„Ich brauche jetzt noch ein Blech“, meldet sich Erika Leier zu Wort. Die 87-Jährige wartet geduldig. „Schieb die noch mal drauf“, fordert sie Helferin Irina Huse auf, noch zwei Keksrohlinge auf einem der Bleche unterzubringen. „Auch Frau Zabel braucht ein Blech“, erkennt die Helferin, dass die 83-Jährige Mühe hat, die Kekse unterzubringen. Kollegin Maria Kuhn kommt mit einer Puderzucker-Milchmischung und pinselt damit die fertig ausgestochenen Sterne, Weihnachtsmänner und Tannenbäume ein. Irina Huse verziert das Backwerke mit buntem Zucker und süßen Perlen – das Auge isst auch mit.

Duftendes Backwerk im Speiseraum

Und während die Bleche voller Kekse im Ofen in der Küche gebacken werden, freuen sich bestimmt auch die anderen der insgesamt 44 Bewohner im Altenheim An den Eichen auf das duftende Backwerk. Die Helferinnen bieten das fertige Backwerk im Speiseraum an. Und dort kann jeder Bewohner beherzt zugreifen, während der gesamten Advents- und Weihnachtszeit.

Der AZ-Adventskalender: Die Geschichten

Die Aller-Zeitung schenkt ihren Lesern jeden Tag eine Geschichte – für den AZ-Adventskalender dürfen Sie sich eine Geschichte wünschen. Hier ein Überblick der bereits geöffneten Türchen:

2. Dezember: Das ist die Familienreise-Bloggerin aus Gifhorn

3. Dezember: Das ist die besondere Ausstellung in Gifhorn

4. Dezember: Jetzt hat Gifhorn einen eigenen Gin

5. Dezember: „Wir machen das alles mit Herz“: Warum die DRK-Bereitschaft für Gifhorn so wichtig ist

6. Dezember: Gymnasium Leiferde: Ideen für Nachhaltigkeit hinter jedem Türchen

7. Dezember: Türchen auf: Darum hat Gifhorns Tafel kein Tierfutter

9. Dezember: Wittkopsviertel in Gifhorn: Vieles ist in Bewegung

10. Dezember: Kultbahnhof Gifhorn: Musikprojekt soll Arbeitslosen helfen

11. Dezember: Fibromyalgie: Wenn der Schmerz das Leben zur täglichen Hölle macht

12. Dezember: Kalligrafie: Beim Schönschreiben findet Lieselotte Lehr Entspannung

13. Dezember: Südstadt: Kleiner Markt ganz groß

14. Dezember: Gifhorner Weihnachtsmarkt: Gute Bude feiert Premiere

16. Dezember: Geschichten mit echten Tieren vor der Kirche

17. Dezember: Tagestreff MoinMoin: Darum lässt es Jürgen Pott noch mal krachen

18. Dezember: Weihnachtsmusik kann auch anders

19. Dezember: Familie Brinkmann sucht ihren Weihnachtsbaum

20. Dezember: „Lass Dich überwachen!“ – Modernisiertes Krippenspiel am 22. Dezember

Von Hilke Kottlick

Die Monate der Ungewissheit sind vorbei: Der Jugendtreff Leiferde kann in seinen angestammten Räumen bleiben. Kirche und Samtgemeinde haben sich auf einen neuen Mietvertrag geeinigt – und auf eine engere Zusammenarbeit.

20.12.2019

Da tut sich etwas für die Jugend in Müden: Der alte Skaterplatz soll aufgepeppt werden. Gleichzeitig überlegen Kommunalpolitiker, eine Fahrrad-Crossbahn und einen Abenteuerspielplatz anzulegen.

20.12.2019

Das Jazz-Frühstück im Kulturzentrum Meinersen verspricht auch in diesem Jahr wieder ein Genuss für Ohren, Augen und Gaumen zu werden. Der SV MAP bereitet seinen Gästen ein kostengünstiges und leckeres Frühstück zu und die Hamburgerin San Glaser verwöhnt die Zuhörer mit einem Konzert der Extraklasse.

19.12.2019