Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Wasbüttel: Das macht der Nikolaus auf der Streuobstwiese
Gifhorn Isenbüttel Wasbüttel: Das macht der Nikolaus auf der Streuobstwiese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 08.12.2019
Nikolausbesuch in Wasbüttel: Der bärtige Geselle war beim Streuobstwiesen-Besuch von Kindern dicht umlagert. Quelle: Ron Niebuhr
Wasbüttel

Der Nikolaus hatte am Freitag einmal mehr alle Hände voll zu tun, galt es doch jede Menge lieber und braver Kinder zu beschenken. Eine ganze Reihe besonders wohl erzogener Mädchen und Jungen muss wohl in Wasbüttel leben. Dort schaute der Nikolaus nämlich glatt zwei Mal vorbei.

Leckere Geschenke für die Kinder

Denn als Helga Mannes vom Isenbütteler Nabu die Drittklässler der Wasbütteler Grundschule fragte, ob sie denn den Nikolaus im Dorf gesehen hätten, winkten die Kinder ab: „Ja, der war schon längst da.“ Kaum jemand glaubte daran, dass der bärtige Geselle zurück kommen würde. „Aber wer weiß? Vielleicht schaut er ja gleich noch einmal vorbei", orakelte Mannes. Und sie lag damit goldrichtig. Er kehrte zurück, angelockt von tollen Liedern und Gedichten der Kinder – und er hatte einen ganzen Sack voll leckerer Geschenke dabei.

Auch der Nabu-Chef ist dabei

Doch zunächst einmal begrüßte Nabu-Chef Bernd Markert die kleinen Sänger und ihre großen Begleiter im von allerhand Lichtern stimmungsvoll in Szene gesetzten Strohballenhaus. Schon der von Windlichtern gesäumte Weg über die ansonsten stockdunkle Streuobstwiese wirkte sehr einladend. „Wir freuen uns, dass ihr alle da seid", sagte Markert. Wer mochte, konnte sich gratis an Keksen und warmen Apfelsaft – für die Großen wahlweise mit einem Schuss Calvados – laben. „Es wäre allerdings schön, wenn sie beim Rausgehen etwas in die Spendendosen stecken. Und wie unser Pastor immer so nett sagt: Bitte machen sie dabei nicht allzu viel Krach", wies Markert mit einem Augenzwinkern daraufhin, dass nicht bloß Münzen sondern vor allem auch Scheine gut hineinpassten.

Gitarrenbegleitung zu Weihnachtsliedern

Die Drittklässler erzeugten, auf der Gitarre begleitet von Klassenlehrerin Sandra Eigner, eine wunderbar weihnachtliche Atmosphäre mit ihren Vorträgen. Mit den Liedern verrieten sie den Gästen, was sie am liebsten naschen: „Knackt die Schale, springt der Kern. Weihnachtsnüsse ess ich gern." Und sie machten klar, wie sehr sie sich über den Besuch des Nikolauses freuten („Kinder stellt die Stiefel raus, morgen kommt der Nikolaus"). Es folgte ein Gedicht, inklusive blökender Schafe. Und dann erst der Kanon: „Leuchten wieder Kerzen, bricht das Licht herein, zieht in unsere Herzen neue Freude ein". Zum Abschluss ermunterten sie alle, kräftig mitzusingen beim Klassiker „Alle Jahre wieder".

Nikolaus lobt die Kinder

Mancherorts muss der Nikolaus heutzutage ja glücklich sein, wenn ihm Kinder mit mehr als einem Schüttelreim kommen. Aber da in Wasbüttel so viele schöne Lieder und Gedichte auf einmal erklangen, musste der Nikolaus einfach noch mal das Dorf ansteuern – vollkommen egal, ob er nachts schon dort gewesen war. „Ihr habt so schön gesungen. Damit habt ihr mir eine große Freude gemacht", lobte er die Kinder.

Snacks und eine Zugabe

Als Dankeschön gab er ihnen Tüten mit leckeren Snacks wie Nüssen, Mandarinen und Süßigkeiten. Die Kinder revanchierten sich bei ihm mit einer Zugabe, die sich zuvor bereits die kräftigen applaudierenden Zuschauer gewünscht hatten: „Ihr Kinderlein kommet". Beschwingt vom tollen Gesang fiel es dem Nikolaus gewiss um einiges leichter, noch an viele weitere Kinder seine Geschenke auszuliefern.

Von Ron Niebuhr

Calberlahs Realschüler verliehen ihrer Vorfreude auf Weihnachten einen musikalischen Ausdruck – das freute die 300 Zuhörer, und von der Schulleitung gab’s ein dickes Lob.

07.12.2019

Die Zeiten, in denen Dart als Kneipenspiel belächelt wurde, sind vorbei – und auch der MTV Vollbüttel hat jetzt eine Dart-Sparte gegründet. Ihr Zuhause ist der ehemalige Jugendtreff, immer donnerstags wird dort mit Pfeilen geworfen.

06.12.2019

Von Hochwasser können die Allerbütteler Anwohner der Riede ein Lied singen. Und trotzdem will jemand dort ein Mehrfamilienhaus bauen.

06.12.2019