Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Silvester-Stress für Tiere: Das kann man dagegen tun
Gifhorn Isenbüttel Silvester-Stress für Tiere: Das kann man dagegen tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 31.12.2018
Tiere und Silvester: Die Knallerei ist für die Vierbeiner sowohl in freier Wildbahn als auch im Haushalt ein enormer Stressfaktor.
Tiere und Silvester: Die Knallerei ist für die Vierbeiner sowohl in freier Wildbahn als auch im Haushalt ein enormer Stressfaktor. Quelle: Archiv
Anzeige
Ribbesbüttel

Mit der Knallerei zu Silvester werden nicht nur böse Geister vertrieben, sondern auch manche Vierbeiner: Für Haus- und Wildtiere ist das Böllern enormer Stress, das Tierschutzzentrum in Ribbesbüttel gibt Tipps.

„Am Silvesterabend sollte die Wohnung ein ruhiger Rückzugsort sein“, schlägt der Tierschutzverein Gifhorn und Umgebung vor. „Fenster, Türen und nach Möglichkeit auch die Rollos sollten geschlossen sein, damit der Lärm und die Lichtblitze gedämpft sind.“ Außerdem sei es ratsam, wenn die vertrauten Bezugspersonen den Jahreswechsel mit ihren Vierbeinern verbringen – und zwar bewusst ruhig und entspannt.

Auch Kleintiere und Vögel sollten den Silvesterabend in einem möglichst ruhigen Raum in einiger Entfernung zum Fenster verbringen, die Seiten des Käfigs zum Fenster hin sollten abgedeckt werden. Bei Außengehegen ist ein Schutz gegen einfallende Feuerwerkskörper sinnvoll.

Und trotzdem, das wissen die Ribbesbütteler aus eigener Erfahrung, laufen Jahr für Jahr Katzen und Hunde in Panik davon und finden nicht mehr nach Hause zurück. „Daher sollten Tierhalter unbedingt darauf achten, dass ihr Tier gekennzeichnet und registriert ist.“ Gassigehen sollte nur mit Leine erfolgen, Katzen mit Freigang sollten die Tage im Haus bleiben.

Die Tierschützer erinnern außerdem an Wildtiere: „Böllern in der Nähe von Waldrändern, auf Lichtungen, in Parkanlagen oder Höfen mit Tierhaltung sollte tabu sein.“

Von Christina Rudert