Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Mitstreiter gesucht für Nachbarschaftshilfe Hehlenriede
Gifhorn Isenbüttel Mitstreiter gesucht für Nachbarschaftshilfe Hehlenriede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.08.2018
Nachbarschaftshilfe Hehlenriede: Die Samtgemeinde Isenbüttel strebt an, eine Sozialgenossenschaft ins Leben zu rufen.
Nachbarschaftshilfe Hehlenriede: Die Samtgemeinde Isenbüttel strebt an, eine Sozialgenossenschaft ins Leben zu rufen. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Calberlah

Sozialkoordinator Thorsten Müller begleitet das Projekt, dem sich eine derzeit sechsköpfige Arbeitsgruppe verschrieben hat. Daraus hervorgehen soll – möglichst schon Anfang 2019 – die Nachbarschaftshilfe Hehlenriede. Als Organisationsform wählte man eine gemeinnützige Genossenschaft. Was dahinter steckt, erklärten Thorsten Müller und Arbeitsgruppenmitglied Eberhard Müller am Mittwochabend in der Aula von Calberlahs Realschule.

Mit 70 Jahren denkt kaum jemand an Hilfsbedürftigkeit

Um 70 herum macht sich kaum jemand Gedanken über Hilfsbedürftigkeit. „Das ändert sich, je älter man wird“, sagte Thorsten Müller. Denn mit 85 Jahren ist die Mehrheit alleinstehend. Die Kinder leben nicht im gleichen Ort, womöglich nicht mal in derselben Region oder gar im Ausland. Und: „Der Anteil der über 80-Jährigen verdoppelt sich bis 2030 nahezu“, sagte er.

Die Sozialgenossenschaft möchte Hilfesuchende und Hilfeleistende zusammenbringen. Aus versicherungsrechtlichen Gründen müssen Hilfegeber Mitglied werden. Erwogen wird, dass die Hilfesuchenden ebenfalls eintreten. Denn je größer sie ist, desto mehr kann die Sozialgenossenschaft leisten.

Keine Konkurrenz zu professionellen Anbietern

Sie möchte Bedürftige im Alltag unterstützen, Besuchs- und Begleitdienste sowie Hilfe rund um Haus und Hof gegen eine kleine Aufwandsentschädigung anbieten und so pflegende Angehörige entlasten, aber nicht in Konkurrenz zu professionellen Dienstleistern treten, betonten Thorsten und Eberhard Müller.

Mitstreiter werden nach wie vor gesucht. Weitere Infoabende folgen daher in Vollbüttel, Ribbesbüttel, Wasbüttel und Wettmershagen.

Von Ron Niebuhr