Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Lebendiger Adventskalender wird von neuen Lichtersternen erhellt
Gifhorn Isenbüttel Lebendiger Adventskalender wird von neuen Lichtersternen erhellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 02.12.2019
Gelungener Auftaktabend: Mit einem Lebendigen Adventskalender stimmen sich Ribbesbütteler und Ausbütteler auf Weihnachten ein. Quelle: Ron Niebuhr
Ribbesbüttel

Die Vorweihnachtszeit eingeläutet haben am Sonntag auch die Ribbesbütteler – und zwar mit dem Auftaktabend ihres Lebendigen Adventskalenders. Den gestalteten alle Vereine aus dem Dorf gemeinsam am Gemeindezentrum im Birkenweg für rund 70 Gäste.

„Wir möchten alle zu einem gemütlichen Beisammensein einladen“, brachte Harald Schönhoff, Vorsitzender des Vereins Im Dorfleben, die Idee des Lebendigen Adventskalenders auf den Punkt. Gerade in den oft recht hektischen Wochen vor Weihnachten begrüßten es viele, einen Ruhepol zu haben, einfach mal ganz zwanglos miteinander zu tratschen. Und zwar nicht nur in Ribbesbüttel. Daher freute es Schönhoff, dass auch Ausbütteler sich als Gastgeber für einen der insgesamt sechs Abende angeboten haben.

Die Tüftler und die Lichtersterne

Bereits 2017 und 2018 trafen sich Ribbesbütteler und Ausbütteler zum Lebendigen Adventskalender. Dabei entwickelte man den Wunsch, die Dörfer mit weihnachtlichen Lichtersternen zu schmücken. „Erst wollten wir sie an die Laternen anschließen. Das ist aber zu aufwendig“, sagte Schönhoff. Davon ließen sich der Vereinsvorsitzende und seine Mitstreiter aber nicht bremsen – ihr Tüftler-Ehrgeiz war geweckt. Gemeinsam machten sich Schönhoff, Bernd Stieghahn, Klaus Buzan, Christian Krüger, Dirk Dohnalek und Thorsten Bohlje ans Werk. Heraus kamen schicke LED-Weihnachtssterne.

Gelungener Auftaktabend: Mit einem Lebendigen Adventskalender stimmen sich Ribbesbütteler und Ausbütteler auf Weihnachten ein. Quelle: Ron Niebuhr

„Vier davon laufen klimaneutral“, verwies Bohlje auf Solarzellen. Ob die allgemein recht wenigen Sonnenstunden im Dezember reichen, um die Sterne nachts durchgehend leuchten zu lassen, soll ein Testbetrieb in Ausbüttel zeigen. „Wir fühlen uns ein bisschen so wie bei ältere Jugend forscht“, sagte Schönhoff. Mit dem Unterschied, dass „die meisten nicht wirklich an unseren Solarbetrieb glauben“. Die Sterne brauchen zwar nur ein paar Watt Strom, aber „bei vier Wochen dichten Wolken oder Dauerregen kriegen wir selbst die nicht zusammen“, sagte Bohlje. Und weil damit im Dezember durchaus zu rechnen ist, fährt die Tüftlertruppe bei ihrem Weihnachtsstern-Projekt lieber zweigleisig.

Paten für die Sterne gesucht

Ein weiterer Schwung Sterne zieht etwa 10 Watt und lässt sich an gängige 220-Volt-Steckdosen anschließen. Einige Ausbütteler und Ribbesbütteler haben bereits Patenschaften für solche Sterne übernommen. Befestigt werden sie an Straßenlaternen, Strom bekommen sie über ein Kabel aus einer Steckdose am Haus der jeweilige Paten. „14 Paten haben wir schon gefunden“, freuten sich Schönhoff und Bohlje. Beide hofften, dass weitere Dorfbewohner im Advent einen Stern vor ihrem Grundstück leuchten lassen. Wer Lust drauf hat, meldet sich direkt bei Schönhoff unter der Handynummer (01 51) 15 36 00 68 oder per E-Mail an harald@dorfleben-ribbesbuettel.de.

Den Auftaktabend zum Lebendigen Adventskalender, der auch auf großes Lob durch Bürgermeister Hans-Werner Buske stieß, nutzten Schönhoff und seine Mitstreiter nicht nur, um auf ihr Stern-Projekt aufmerksam zu machen. Sie warben auch für den Lebendigen Adventskalender, an dem sich jeder ohne viel Aufwand als Gastgeber beteiligen kann. Nach Liedern des Gemischten Chores Ribbesbüttel-Vollbüttel ließen sich die großen Besucher Schmalzbrote und Glühwein schmecken, die kleinen Gäste schlürften Kinderpunsch und backten überm Feuerkorb Stockbrot.

Die nächsten Türchen

Weitere Türchen des Adventskalenders öffnen sich noch jeweils um 18 Uhr am Montag, 9. Dezember, bei Familie Krüger, Aukenroder Weg 1, in Ribbesbüttel, der Kita Drachenburg am Donnerstag, 12. Dezember, ausnahmsweise schon ab 17 Uhr, der Familie Wollmerstedt, Klein Gönkamp 11, in Ausbüttel am Freitag, 13. Dezember, und bei Familie Pieper, Masch 6A, in Ribbesbüttel am Samstag, 21. Dezember.

Von Ron Niebuhr

Das Edesbütteler Freibad ist in die Jahre gekommen. Eine Sanierung ist geplant. Über Projekt-Details informierte die beauftragte Ingenieurgesellschaft jetzt im Bau- und Umweltausschuss der Samtgemeinde.

02.12.2019

Ein Dorf im Weihnachtsmarkt-Modus: Die Besuchermassen schoben sich durch Wasbüttel. Das hatte Konsequenzen für das Sortiment an den Buden.

01.12.2019

Bei einer Kontrolle in Isenbüttel stoppte die Polizei einen betrunkenen Autofahrer.

01.12.2019