Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Ralf May löst Detlef Lehner als Vorsitzenden ab
Gifhorn Isenbüttel Ralf May löst Detlef Lehner als Vorsitzenden ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.03.2019
Wechsel an der Spitze: Ralf May (r.) übernimmt den Fraktionsvorsitz von Detlef Lehner (l.), für den SPD-Parteivorsitzenden Jannis Gaus eine gute Mischung aus Erfahrung und Neubeginn.
Wechsel an der Spitze: Ralf May (r.) übernimmt den Fraktionsvorsitz von Detlef Lehner (l.), für den SPD-Parteivorsitzenden Jannis Gaus eine gute Mischung aus Erfahrung und Neubeginn. Quelle: Christina Rudert
Anzeige
Isenbüttel

May, der mit seiner Frau und den drei Kindern seit 1998 am Tankumsee wohnt und bei Volkswagen seine Brötchen verdient, hat sich allmählich an die Kommunalpolitik herangetastet. „Vor der letzten Kommunalwahl habe ich angefangen, Veranstaltungen zu besuchen.“ Als Nachrücker kam er 2017 im September in den Gemeinderat. „Damals waren wir froh über die Mischung aus erfahrenen und neuen Kommunalpolitikern“, erinnert Parteivorsitzender Jannis Gaus.

Schulstraße ist ein Thema

Jetzt will die Fraktion verstärkt Themen voran bringen, die schon länger in der Diskussion, aber nach wie vor nicht erledigt sind. Das Verkehrsproblem auf der Schulstraße, die Schaffung von Bauland, den Erhalt des Tankumsees als Naherholungsgebiet, die Gestaltung der Hauptstraße nach der Sanierung, die Entlastungsstraße Försterkamp, die Suche nach Bauerwartungsland für neue Baugebiete: „Es bringt nichts, ständig neue Themen anzuschieben, bevor wir nicht diese für Isenbüttel wirklich dringenden Themen erledigt haben“, betont May. Deshalb hat die Fraktion entsprechende Anträge gestellt.

Starker Lobbyist gefragt

Gaus hofft auf Erfolg: „Die Mehrheit aus CDU, Grünen und IWG braucht ein Korrektiv. Und wir brauchen für Isenbüttel einen starken Lobbyisten, der die Interessen des Dorfs auf allen Ebenen voran bringt.“ Was nicht heißt, dass die SPD permanent auf Konfrontation geht: „Wir arbeiten kooperativ mit, wollen aber eigene Themen voran bringen“, fasst Lehner zusammen.

Von Christina Rudert