Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Klassische Werke auf Violine und Orgel
Gifhorn Isenbüttel Klassische Werke auf Violine und Orgel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 26.03.2018
„Concertare“: Organist Rüdiger Wilhelm und Violinist Hansjürgen Froetel musizierten gemeinsam in Isenbüttels St. Marienkirche.
„Concertare“: Organist Rüdiger Wilhelm und Violinist Hansjürgen Froetel musizierten gemeinsam in Isenbüttels St. Marienkirche. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Isenbüttel

 „Es ist sehr schön, dass sie mit uns dieses Konzert genießen möchten“, hieß Heike Schineller die Besucher in der Kirche willkommen. Sie erinnerte daran, dass Organist Rüdiger Wilhelm maßgeblich an der Renovierung der Orgel vor zwei Jahren beteiligt war. Der Braunschweiger begleitete die Restaurierung der Orgel durch den Meinerser Orgelbaumeister Amadeus Junker.

Der Orgelbaumeister Rudolf Janke aus Bovenden bei Göttingen hat das imposante Instrument, das seit 1972 auf der Empore über dem Hauptportal der St. Marienkirche thront, gebaut. Und Junker hat es 2016 instand gesetzt. Die Orgel verfügt über 24 Register, verteilt auf Hauptwerk, Rückpositiv und Pedalwerk.

Organist Rüdiger Wilhelm half bei der Restaurierung der Orgel

Der frühere hauptberufliche Braunschweiger Organist und Orgelrevisor Wilhelm freute sich, nach der Renovierung ein Konzert darauf geben zu können. Dabei unterstützte ihn der ehemalige Violinist des Braunschweiger Staatsorchesters Hansjürgen Froetel. Die Musiker aus der Löwenstadt brachten gemeinsam Georg Philipp Telemanns „Sonate I g-Moll“ sowie Antonio Vivaldis „Konzert G-Dur“ und „Konzert g-Moll“ zu Gehör.

Dazwischen glänzte die Orgel allein mit Titeln wie Johann Sebastian Bachs „Herr Gott, nun schleuß den Himmel auf“, „Jesu, meine Freude“ und „Christ, der du bist der helle Tag“ oder auch Dietrich Buxtehudes „Präludium d-Moll“ und Johann Ludwig Krebs’ „Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld“. Das Publikum applaudierte kräftig.

Von Ron Niebuhr