Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Dieser Isenbütteler ist Experte in Sachen „Spaß bei der Arbeit“
Gifhorn Isenbüttel Dieser Isenbütteler ist Experte in Sachen „Spaß bei der Arbeit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 27.04.2019
Er kann überzeugen: Motivationstrainer Lutz Kadereit aus Isenbüttel hat den Speaker Cruise Award gewonnen. Quelle: Sebastian Preuss
Isenbüttel

Der Motivationstrainer tourt durch Deutschland, um Unternehmen vor der „motivatorischen Insolvenz“ zu retten. Sein Fachgebiet ist Spaß bei der Arbeit – und was es dem Unternehmen bringt. Jedenfalls mehr, als manche Chefs denken, sagt Lutz Kadereit aus Isenbüttel.

Tolles Ergebnis dank Spaß

„Immer wenn man Spaß an etwas hat, kommt auch ein tolles Ergebnis raus.“ Der Isenbütteler sieht sich von Online-Foren bestätigt, in denen Mitarbeiter ihr Unternehmen bewerten.

Mit Motivation beschäftigt

Kadereit muss es wissen. Fachkraft, Führungskraft, Unternehmensgründer: So liest sich der Lebenslauf des heute 52-Jährigen. Sein Ingenieurbüro habe er bereits 1997 an einen französischen Konzern verkauft und begleitet es bis dato noch. Doch nebenbei baut er seine Selbstständigkeit als Motivationscoach immer weiter aus, denn das Thema Motivation fasziniert ihn seit langem.

Emotionale Geschichten

Nach seiner Ausbildung zum Trainer bei der Institution „Gedanken tanken“ in Köln hält er nun Vorträge in Unternehmen. „Ich stelle mich aber nicht hin und jage 200 Folien durch. Ich verpacke es in emotionale Geschichten.“ So wie bei der Speaker Cruise neulich auf dem Flusskreuzfahrtschiff MS Leonora zwischen Köln und Andernach.

Tierische Beispiele

Bei dem zweitägigen Fluss-Törn maßen sich insgesamt 14 Vortragende vor 150 Gästen – zumeist Geschäftsleuten. So auch Kadereit. Sein Thema waren die Grundtypen der Persönlichkeit von Menschen, die er an tierischen Beispielen festmachte. „Fabeln sind ja so alt, wie Menschen Geschichten erzählen.“ Ein Mensch, der sich um andere sorgt: Das beschreibt Kadereit daran, wie wohl ein Elefant eine Party feiern würde. Das krasse Gegenbeispiel wäre der Tiger als notorischer Einzelgänger. „Wettbewerbsorientiert – der feiert im Golfclub, alles ganz edel.“ Sein Vortrag kommt an. Kadereit gewinnt den ersten Preis beim „Speaker Cruise Award“ auf dem Rhein.

Menschen zum Lachen bringen

„Die Leute lachen darüber“, erläutert Kadereit den Erfolg solcher Vorträge. „Immer wenn Sie Menschen zum Lachen bringen und ihnen etwas dabei vermitteln, merken die sich das ganz gut.“ Die Synapsen im Gehirn würden dadurch besser ausgebildet, weiß der Isenbütteler, der nicht nur den Speaker Cruise Award gewonnen, sondern jetzt auch noch ein neurowissenschaftliches Studium in Köln begonnen hat.

Bildungssystem muss sich ändern

Seine Ziele: Er will nicht nur in Unternehmen, auf Events wie der Speaker Cruise auftreten und seine Vorträge in Asien auf Englisch halten. Er will auch in Schulen und Kindergärten sein Wissen vermitteln. Mehr Spaß beim Lernen in diesem Bildungssystem? „Da muss sich gewaltig was ändern“, sagt Kadereit. Allerdings sei das ein anspruchsvolles Ziel, wo die Lehrkräfte strikt nach ihrem Kurrikulum arbeiten müssten. „Das Schulsystem ist halt wie es ist. Da kann man nicht einfach einen Schalter umlegen.“

Von Dirk Reitmeister

Dass er kommt, scheint mittlerweile unumstritten. Bloß wann, das ist noch nicht so ganz klar: Der Kristallturm am Tankumsee sollte ursprünglich schon im vorigen Jahr errichtet werden. Dann stellte sich heraus, dass das nicht ohne Bebauungsplan geht. Zurzeit laufen die Vorbereitungen für Bebauungsplan und Bauantrag.

27.04.2019

Warum sind die Wildecker Herzbuben mit ihrem Lied „Herzilein“ so erfolgreich? Diese und weitere Fragen beantwortet Sänger Wilfried Gliem im AZ-Interview.

23.04.2019
Isenbüttel Am Allerbütteler Heimathafen gibt es viel Arbeit - Mammutkran hievt Boote ins Wasser

Die Winterpause ist nun auch für den Yachtclub Hoffmannstadt Fallersleben mit Heimathafen am Mittellandkanal bei Allerbüttel vorüber. Die Clubmitglieder hievten jetzt ihre Motorboote mit einem Mammutkran vom Trockenliegeplatz zurück ins Hafenbecken.

24.04.2019