Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Für eine Echthaar-Perücke: Marisol (7) spendet ihren Zopf für krebskranke Kinder
Gifhorn Isenbüttel Für eine Echthaar-Perücke: Marisol (7) spendet ihren Zopf für krebskranke Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 25.09.2019
Der Zopf soll ab: Marisol (7) aus Isenbüttel will mit einer Haarspende an Krebs erkrankten Kindern helfen. Quelle: Cagla Canidar
Isenbüttel

Für Marisol Schulze aus Isenbüttel steht fest: Sie will krebskranken Kindern helfen. Die Siebenjährige will sich von ihrem Zopf trennen, damit daraus eine Echthaar-Perücke gefertigt werden kann, die das Leben von an Krebs erkrankten Kindern während der Chemotherapie erleichtert.

Künstler als Vorbild

Rayk und Carina Schulze, Eltern von Marisol und ihrer fünf Monate alten Schwester Inola, sind von dem Plan begeistert. Die Idee dazu entstand 2017: Auf einer Aida-Kreuzfahrt habe es auf der Bühne des Schiffes einen Auftritt eines langhaarigen Künstlers gegeben. Dieser habe angekündigt, dass er „ab morgen“ eine Glatze habe und seine Haarpracht für die Herstellung von Perücken für krebskranke Kinder abschneiden lasse.

Mutter machte den Anfang

„Das hat Marisol beeindruckt“, berichtet Vater Rayk (44). Ehefrau Carina (37) habe sich im Februar 2018 von ihrem Zopf getrennt, um das Perücken-Projekt zu unterstützen – für die Siebenjährige habe zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits festgestanden, dass sie den an Krebs erkrankten Kindern ebenfalls helfen wolle.

Recherche nach Vereinen im Internet

„Wir sind dann im Internet auf die Suche nach Adressen gegangen“, berichtet Rayk Schulze. Nach einigen Recherchen fanden die Eltern gemeinsam mit Tochter Marisol verschiedene Vereine, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Haarspenden entgegen zu nehmen, um daraus Echthaar-Perücken für krebskranke Kinder anzufertigen.

Lesen Sie auch: Rekord-Spende für das Haus für krebskranke Kinder am Bernsteinsee

„Entschieden haben wir uns inzwischen für einen in Wien ansässigen Verein“, berichtet Rayk Schulze. „Die Haarspender“ würden betroffenen Kindern kostenlos und unbürokratisch helfen, so Carina Schulze.

Wahl des Friseurs noch nicht gefallen

Für Marisol, die in Isenbüttel zur Schule geht und die zweite Klasse besucht, steht fest: „Mein 40 Zentimeter langer Zopf soll Mitte Oktober abgeschnitten werden.“ Am 14. Oktober feiert Marisol ihren achten Geburtstag – danach soll es passieren. „Die Wahl eines regional ansässigen Friseurs ist jedoch noch nicht gefallen – da werden wir uns in der nächsten Zeit drum kümmern“, ergänzt Vater Rayk.

Nicht nur der Zopf geht auf Reise

Marisol hat kein Problem damit, sich von ihrem blonden Zopf zu trennen: „Ich möchte auch mal eine andere Frisur haben.“ Ihre Haarpracht will die Siebenjährige gleich nach dem Friseurbesuch in ein Päckchen stecken und es nach Wien schicken – ein selbst gemaltes Bild und einer kleiner Brief für an Krebs erkrankte Kinder soll mit auf die Reise nach Österreich gehen.

Von Uwe Stadtlich

Früher gab’s auf dem Schulweg immer Zoff zwischen den Großen von der heutigen Realschule und den Kleinen von der Grundschule. Heute ist das nicht mehr so. Die Schulsozialarbeiterin hat eine Lösung gefunden, die auch noch Spaß macht.

24.09.2019

Für die Kinder war es ein Mordsspaß: Sie wurden von einem Trecker auf einem Teppich über den Acker gezogen. Doch auch sonst wurde einiges geboten beim zweiten Dreschtag der Treckerfreunde Isenbüttel.

23.09.2019

In Isenbüttel ist an einem unbeschrankten Bahnübergang wieder ein Mensch zu Tode gekommen. Sollten diese Übergänge endlich technisch aufgerüstet werden? Was ist Ihre Meinung? Wer an unserer AZ-Umfrage teilnimmt, hat die Chance, einen 100-Euro-Gutschein der Konzertkasse zu gewinnen.

23.09.2019