Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Das will die Samtgemeinde Isenbüttel für Tagesmütter tun
Gifhorn Isenbüttel Das will die Samtgemeinde Isenbüttel für Tagesmütter tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 05.11.2019
Förderung der Tagespflege: Die Samtgemeinde Isenbüttel will Geld dafür in die Hand nehmen. Quelle: Jan-Philipp Strobel
Isenbüttel

Mit der Förderung der Kindertagespflege als Alternative zu Krippe und Kita befasste sich der Jugend- und Sozialausschuss der Samtgemeinde Isenbüttel in seiner jüngsten Sitzung. Weitere Themen waren die Nachbarschaftshilfe Hehlenriede und die Fifty-Fifty-Taxis.

Es geht um die Wertschätzung

„Wir denken, dass die Kindertagespflege mehr Wertschätzung erfahren sollte“, sagte Stefan Prekale. Der Fachbereichsleiter für Bürgerdienste, Jugend und Ordnung empfahl, sich das Modell der Samtgemeinde Meinersen zum Vorbild zu nehmen. Dort fördere man die Tagespflege jährlich mit 100 Euro pro betreutem Kind. Dieser Zuschuss sei mit dem Landkreis Gifhorn abgestimmt. Vorzusehen seien im Haushaltsplan demnach 9000 Euro – genug für 18 Tagespflegepersonen mit jeweils fünf betreuten Kindern.

Ein großes Ringen im Vorfeld

Der Genehmigung durch den Landkreis sei ein „großes Ringen“ voran gegangen, berichtete Karin Single, Fachbereichsleiterin für Kinder, Jugend und Familie beim DRK-Kreisverband Gifhorn. Dabei sei die Kindertagespflege ein „ganz wichtiger Betreuungsfaktor in allen Kommunen“. Auch Christina Petzold (SPD) plädierte für die Förderung: „Wir haben die Kindertagespflege viel zu lange stiefmütterlich behandelt.“ Es sei ein Unding, dass der Stundenlohn bei „unter fünf Euro“ liege, zumal die Kindertagespflege die Krippen entlaste, betonte sie. Oder wie Horst-Dieter Hellwig (UWG) es sagte: „Ohne Tagesmütter hätten wir in der Samtgemeinde und im Landkreis ein riesiges Problem.“ Der Ausschuss stimmte für die vorgeschlagene Förderung. Für Prekale war das ein Zeichen dafür, dass man „die hervorragende Arbeit und sehr hohe Qualiät der Ausbildung in der Kindertagespflege anerkennt.“

Die Nachbarschaftshelfer sind gut drauf

"Fröhlich und gut drauf": Die Nachbarschaftshilfe Hehlenriede zieht ein positives Fazit, auch wenn der ganz große Run bisher ausblieb.  Quelle: Ron Niebuhr

Seit dem Startschuss hatte man 20 bis 25 Aufträge zu erledigen,

Wer die Nachbarschaftshilfe in Anspruch nehmen kann

Ebenso wenig seien die Alltagshilfen im Haushalt als „Putzkolonne der Samtgemeinde“ zu verstehen, die Hilfen in Haus und Hof als „Garten- und Landschaftsbau“ oder die Entlastung pflegender Angehöriger als „Pflegedienst“, erklärte er. Aktuell zähle die Genossenschaft 200 Mitglieder. Im Vorstand wie auch in den Reihen der Hilfegeber seien alle „fröhlich und gut drauf.“ Die Nachbarschaftshilfe in Anspruch nehmen können alle, die 75 Jahre alt sind, ohne Nachweis der Bedürftigkeit. Jüngere müssen einen Nachweis erbringen. Hartmann dankte der Samtgemeinde und vor allem Sozialkoordinator Müller für die „tolle Unterstützung.“

Zwischenbilanz für die Fifty-Fifty-Taxis

206 Gutscheine verkauft: Einen Online-Shop für die Fifty-Fifty-Taxis plant die Samtgemeinde nicht. Quelle: Christina Rudert

206 Gutscheine für Fifty-Fifty-Taxis

Deshalb schließen Kita-Gruppen zeitweise

Stefan Prekale berichtete, dass seit August mehrmals Kita-Gruppen zeitweilig geschlossen werden mussten – zuletzt in der DRK-Kita am Wendehof in Isenbüttel. Der Grund waren stets Personalausfälle bei gleichzeitig komplett erschöpftem Pool an Vertretungskräften. „Die Probleme nehmen zu“, sagte Prekale. Insofern hoffe man, dass die erfreulich gut angenommene Förderung von Quereinsteigern bald Früchte trägt.

Ein Unternehmer hat Interesse bekundet, einen Bestattungswald anzulegen. Als Träger stellt er sich die Samtgemeinde oder eine Kirchengemeinde vor.

Von Ron Niebuhr

Volle Tanzfläche, gute Laune, ein tolles Tortenbüfett – das ist der Sängerball der Singgemeinschaft Isenbüttel. Wenn die Musik aufhört, ist aber noch lange nicht Schluss.

03.11.2019

Der Name passt einfach nicht mehr: In den Isenbütteler Jugendtreff kommen kaum noch Jugendliche. Der Jugend- und Sozialausschuss der Samtgemeinde hat zugestimmt, über einen neuen Namen nachzudenken.

02.11.2019

Damit die Kinder wieder an Bord gehen können, engagieren sich viele Akteure auf dem Außengelände der St. Marien-Kita. Das ist gut, denn zu tun gibt es eine ganze Menge.

01.11.2019