Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Isenbüttel: Darum geht der Förderverein leer aus
Gifhorn Isenbüttel Isenbüttel: Darum geht der Förderverein leer aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:00 05.12.2019
Unterstützung gewährt: Die Gemeinde Isenbüttel bezuschusst auch 2020 wieder kräftig das örtliche Vereinsleben. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Isenbüttel

Um Vereine und Gruppen im Dorf gerecht zu bezuschussen, hat die Gemeinde Isenbüttel eine Förderrichtlinie entwickelt. Die ist allerdings nicht in Stein gemeißelt, sondern wird der sich verändernden Vereinslandschaft angepasst. Im Zuge der Haushaltsberatung des Sport-, Jugend- und Kulturausschusses war es mal wieder so weit.

„Wohl etwas zu viel des Guten“

Anlass dazu gab ein Antrag des Förderkreises Fußball vom MTV Isenbüttel. Der fragte bei der Gemeinde nach allgemeiner Finanzhilfe. Dagegen sei grundsätzlich kaum etwas einzuwenden, erklärte Gemeindedirektor Klaus Rautenbach. Nach der bestehenden Förderrichtlinie müsste man den Förderkreis nach den gleichen Maßstäben bezuschussen wie alle anderen Vereine auch. „Allerdings ist der einzige Zweck des Förderkreises, den MTV zu fördern“, sagte er. Und den bezuschusse man ja bereits. Der Antrag des Förderkreises sei daher „wohl etwas zu viel des Guten“, meinte Rautenbach.

Richtlinie wird geändert

Vorsitzender Axel Lackmann sah das ähnlich: „Allein der MTV hat doch schon zwölf Sparten. Wo soll das hinführen, wenn die alle Fördervereine gründen und dann womöglich noch Fördervereine für die Fördervereine“, warnte er vor ausufernden Zuschussanträgen. Einstimmig sprach sich der Ausschuss dafür aus, die Förderrichtlinie zu ändern. Künftig sind demnach Vereine, deren einziger Zweck die Förderung eines anderen Vereins ist, von allgemeiner Finanzhilfe ausgeschlossen. Mit Verweis auf die geänderte Richtlinie, die zwar erst nach dem Beschluss durch den Gemeinderat greift, lehnte der Ausschuss den Antrag des Förderkreises geschlossen ab.

Diese Vereine bekommen Zuschüsse

Mit allgemeiner Finanzhilfe sollen im Haushalt dagegen berücksichtigt werden das Deutsche Rote Kreuz (844 Euro), der Reit- und Fahrverein (3796 Euro), der Sozialverband Deutschland (1057 Euro), der Landfrauenverein (286 Euro), die Singgemeinschaft (2499 Euro), die Fördergemeinschaft der Grundschule (251 Euro), das Bürgerschützencorps (642 Euro), Dat Huus (867 Euro), die Siedlergemeinschaft (502 Euro), der Posaunenchor (1823 Euro), die Mentor Leselernhelfer (90 Euro), die Feuerwehr (988 Euro), der MTV (28.339 Euro), der Förderverein DRK-Kita Schulstraße (722 Euro), der Plattdeutsche Klönklub (221 Euro), das Blockflötenensemble St. Marien (1416 Euro), die Landjugend (759 Euro), die Drachenbootgemeinschaft und der TC Hibaru (1941 Euro).

Auch für Events gibt’s Geld

Über den Kulturtopf sichert die Gemeinde Events der Vereine gegen mögliche Defizite ab. Das BSC bekommt bei Bedarf fürs Schützenfest bis zu 3300 Euro, die Feuerwehr fürs Maibaumfest bis zu 450 Euro, die Landjugend für Osterfeuer und Erntefest bis zu 4400 Euro, der Reit- und Fahrverein fürs 50-jährige Jubiläum bis zu 300 Euro und die Fotogruppe Isenbüttel für ihre Ausstellungen bis zu 500 Euro. Investitionsförderung ist im Budget für die Vereine ebenfalls vorgesehen. Zu je einem Drittel bezuschusst man die vom BSC auf 2100 Euro bezifferte Ertüchtigung der Kugelfänge der Kleinkaliberstände, die vom Reit- und Fahrverein benötigte rund 3700 Euro kostende Reit- und Voltigierausrüstung sowie den vom MTV geplanten Kauf einer Tumblingbahn für gut 5400 Euro.

Von Ron Niebuhr

Zwei Jahre dauerte das Pilot-Projekt, jetzt ist die Partnerschaft per Plakette besiegelt: Die DRK-Kita Wendehof ist VfL-Partner. Das hat Konsequenzen.

05.12.2019

Die Ribbesbütteler und die Ausbütteler treffen sich im Dezember mehrmals zum Lebendigen Adventskalender. Dabei erleuchten die neuen Lichtersterne ihre Wege. Damit hat es eine besondere Bewandnis.

02.12.2019

Das Edesbütteler Freibad ist in die Jahre gekommen. Eine Sanierung ist geplant. Über Projekt-Details informierte die beauftragte Ingenieurgesellschaft jetzt im Bau- und Umweltausschuss der Samtgemeinde.

02.12.2019