Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Sport am Tankumsee: So schön und rekordverdächtig war’s
Gifhorn Isenbüttel Sport am Tankumsee: So schön und rekordverdächtig war’s
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.07.2019
Sport am Tankumsee: Tausende erlebten am Sonntag das Event mit. Quelle: Foto: Andrea Posselt
Isenbüttel

Vor einer Rekordkulisse von 15 000 Besuchern lief am Sonntag das große Sport- und Familienevent Sport am Tankumsee. Alleine beim Drachenbootrennen traten 29 Teams an. Vorjahressieger Die Eintakter holten den Pokal erneut.

Erneuter Sieg beim Drachenbootrennen: Die Eintakter jubelten. Quelle: Foto: Michael Franke

Es war fast schon etwas grenzwertig. Die 19. Auflage des von der Samtgemeinde Isenbüttel sowie der Stadt Gifhorn organisierten und von der Aller-Zeitung präsentierten Events hatte mit der extremen Hitze zu kämpfen – und einem ungeahnten Zuschauerandrang. Die Veranstaltung hatte noch nicht angefangen, da musste die Polizei schon die Zufahrtsstraße sperren. „Wir kommen auf 15 000 Besucher. Das dürfte Rekord sein“, sagte Burkhard Roozinski, Geschäftsführer der Tankumsee-Gesellschaft.

Auch Thorsten Müller von der Samtgemeinde Isenbüttel blickte staunend in die Runde: „Diese Rekordkulisse hatten wir wahrscheinlich noch nie.“ Dafür mussten die Organisatoren auch immer wieder darauf achten, dass Badende nicht den Ablauf des Events stören. Ein DLRG-Team half dabei. Das Motto des Tages gab Moderator Gerhard Sievers an die Sportler aus: „Jeder gibt sein Bestes, das ist das Wichtigste. Und Spaß ist natürlich noch wichtiger.“

Spaß ist der entscheidende Faktor

Genau davon lebt das beliebte Spektakel am Tankumsee – alle Teams sorgen auf ihre Art und Weise für Spaß. So etwa die Dragon Painters, die im Hippie-Style das Drachenboot bestiegen. Auch dabei ein Paddelteam der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn. Warum sie mitmachen? „Ganz einfach: Hier geht es um Kameradschaft. Und es macht einfach Spaß“, sagte Team-Kapitän Christian Dörlitz.

Sport am Tankumsee war erneut ein voller Erfolg. Vor der Rekordkulisse von 15 000 Besuchern traten 29 Teams beim Drachenbootrennen an. Hier einige Impressionen.

Zum zweiten Mal beim Drachenbootrennen dabei waren die Unternehmerfrauen im Handwerk. Trommlerin Natalie Ziebert war an der Blumenkrone zu erkennen. Viermal habe das Team vor dem Wettbewerb geprobt – aber auch bei ihnen gehe der Spaß vor dem puren sportlichen Erfolg.

Das dürfte Rekord in der Geschichte von Sport am Tankumsee sein: Tausende strömten am Sonntag zu dem großen Sport- und Familienevent.

Absage wegen der Hitze? Diese Frage wies das Team Das Amt aus Isenbüttel prompt zurück. „Wir sind gut mit Getränken versorgt. Hier geht es um Spaß an der Freude“, sagt Team-Kapitänin Claudia Reckel. Was die Isenbütteler mit Augenzwinkern ein kleines bisschen bedauerten: Im Vorjahre hatten sie gegen ein Team der Gifhorner Stadtverwaltung den „Goldenen Aktenordner“ gewonnen – doch in diesem Jahr trat die Kontrahentin nicht an.

Wie immer verliefen die Duelle auf dem Wasser in fröhlicher Atmosphäre. Was auch wieder einmal insgesamt der Fall war. Dass angesichts dieser Rekordbesucherzahl alles friedlich blieb und es keine größeren Einsätze für Rettungskräfte gab, das erstaunt auch Roozinski: „So habe ich das auch noch nie erlebt. Ein sehr schöner Tag – Hammer!“

Drachenbootrennen: Die Sieger

In der Kategorie Sport (Gesamtsieger) gewann das Team Die Eintakter vor den Dumbbell Dragons und den Strandpiraten.

In der Kategorie Fun siegte das Team Egger vor Multi Kulti – Gifhorn hilft und der Feuerwehr Gifhorn.

Von Andrea Posselt

Sommer, Sonne, Sport am Tankumsee: Der Verkehr rund um das Naherholungsgebiet ist fast zum Erliegen gekommen. Das müssen Kurzentschlossene jetzt beachten.

30.06.2019

Er ist in Wasbüttel geboren und eng mit der Geschichte und den Geschichten des Dorfes verbunden: Heino Fründt, 20 Jahre lang Bürgermeister und heute Ehrenbürgermeister Wasbüttels, feiert seinen 80. Geburtstag.

30.06.2019

Im Vorfeld der Wahl gab es noch einmal ein Wortgefecht zwischen den Fraktion, dann fiel das Votum aber eindeutig aus: Dr. Ralf May ist neuer stellvertretender Bürgermeister.

29.06.2019