Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Calberlaher arbeitet als Editor in Hollywood
Gifhorn Isenbüttel Calberlaher arbeitet als Editor in Hollywood
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 30.07.2018
Erzählte im Kinomuseum von seinem jüngsten Projekt: Der Calberlaher Sven Pape arbeitet als Editor in Los Angeles und hat unter dem Titel „This Guy edits“ einen eigenen Youtube-Kanal.
Erzählte im Kinomuseum von seinem jüngsten Projekt: Der Calberlaher Sven Pape arbeitet als Editor in Los Angeles und hat unter dem Titel „This Guy edits“ einen eigenen Youtube-Kanal. Quelle: Christina Rudert
Anzeige
Vollbüttel

Davon profitieren auch die Videoaktiven, denn immer, wenn er seine Eltern in Calberlah besucht – „etwa alle drei Jahre“ –, ist er auch einen Abend bei ihnen zu Gast und stellt im Kinomuseum in Vollbüttel seine aktuellen Projekte vor.

Eins davon ist „Alt-Right: Age of Rage“, im März erschienen, Regisseur war der bereits mehrfach ausgezeichnete Adam Bhala Lough. „Darin geht es um das Wiedererstarken neonazistischer Tendenzen in den USA und um den Anschlag von Charlottesville am 12. August 2017“, erzählt Pape, der vor 23 Jahren von Calberlah nach Los Angeles ging.

Ein Kamerateam begleitete ein Jahr lang den Alt-Right-Aktivisten Richard Spencer und war Augenzeuge des Anschlags vom 12. August, bei dem ein Teilnehmer einer rechtsextremen Demonstration in eine Gruppe von Gegendemonstranten fuhr, dabei eine 32-jährige Frau tötete und mindestens 19 Menschen verletzte.

Der Job von Pape ist es, aus den unendlich vielen Stunden Filmmaterials eine Story für 90 Minuten zu entwickeln. „Storyteller oder Editor passt daher eigentlich viel mehr als Berufsbereichnung als Cutter“, sagt er.

Bei großen amerikanischen Festivals wie dem Sundance-Festival in Salt Lake City oder dem South by Southwest-Festival in Texas werden die Filme vorgestellt, „dort wird dann der Verleih entschieden, der Film geht in ein Dutzend Kinos in den Metropolen, damit er von den großen Zeitungen besprochen wird“.

Zweites Thema des Abends bei den Videoaktiven waren die Sozialen Medien. „Es sind Medien, die zur Demokratisierung beitragen“, wollte Pape an diesem Abend die positiven Seiten in den Vordergrund stellen. „Natürlich gibt es auch viele negative Seiten – aber es ist immer die Frage, wie man die Sozialen Medien nutzt.“

Von Christina Rudert