Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel „Lass Dich überwachen!“ – Modernisiertes Krippenspiel am 22. Dezember
Gifhorn Isenbüttel „Lass Dich überwachen!“ – Modernisiertes Krippenspiel am 22. Dezember
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 20.12.2019
Krippenspiel mit Rollentausch: In Calberlahs Christuskirche führen am vierten Advent Erwachsene eine modernisierte Weihnachtsgeschichte auf. Quelle: Ron Niebuhr
Calberlah

Krippenspiele gehören in den Advent. In Calberlah führten es zum Jubiläum der Christuskirche erstmals Erwachsene auf. Und dank des enormen Erfolgs gibt es nun eine Neuauflage.

Maria und Joseph shoppen

„Die Premiere ist immens gut angekommen“, erinnert sich Pastorin Sina Schumacher. Die Aufführung war eine ziemlich aufgepeppte Version der Bibelgeschichte, erlebte man doch Maria und Josef auf Shopping-Tour im Einkaufscenter. Die Zuschauer amüsierten sich prächtig, ohne dass die ursprüngliche Botschaft der Weihnachtsgeschichte dabei zu kurz kam.

Skript für Neuauflage

Wer denkt, dass lässt sich nicht mehr toppen, kennt Dennis Hotop noch nicht. Der Calberlaher wirkte damals als Schauspieler mit. Er setzte sich gleich nach der erfolgreichen Premiere des Krippenspiels hin, um das Skript für eine – zu dem Zeitpunkt noch ungewisse – Neuauflage zu verfassen. Natürlich hatte er dabei wieder Erwachsene als Darsteller vorgesehen. „Wir hatten gar kein richtiges Weihnachtsfest“, kommentiert Kathrin Hotop scherzhaft den unbändigen Arbeitseifer ihres Mannes. Mit der fertigen Story unterm Arm hat Dennis Hotop dann bei Pastorin Schumacher angeklopft.

16 Schauspieler

„Sie hat sich erst ganz schön geziert“, erzählt der Autor. Denn sie sorgte sich ein bisschen, „dass sich die Idee womöglich abnutzt, wenn wir das zu häufig machen.“ Die Idee war und ist ein Rollentausch: Erwachsene als Schauspieler, Kinder als Erzähler. Gewöhnlich ist es beim Krippenspiel ja genau anders herum. „Im Kirchenkreis dürften wir die einzigen sein, die das so machen“, sagt Schumacher. Im neuen Krippenspiel, dem Hotop den Titel „Lass Dich überwachen!“ gegeben hat, wirken 16 Schauspieler mit.

Aktuelle Bezüge

Alle haben die Konfirmation schon hinter sich, einige länger, anderen erst seit Kurzem. Zwei Kinder sind die Erzähler „und einen Lichttechniker haben wir auch“, berichtet Schumacher. Allzu viel möchten Pastorin, Autor und Schauspieler vorab nicht preisgeben. Es sei in Stück mit aktuellen Bezügen, das die Weihnachtsgeschichte in die Moderne bringt, ohne die Tradition zu verleugnen. Es gehe um Datenschutz, Globalisierung, Überwachung und Migration.

Gejauchzt beim Lesen

„Das sind große Themen, denen wir auch als Kirche begegnen wollen“, sagt Schumacher. Und obwohl sich das Stück sehr ernster Fragen annimmt, kommt der Humor wahrlich nicht zu kurz. „Wir haben gejauchzt beim ersten Lesen“, sagen die Schauspieler übereinstimmend. Und auch bei den seit Oktober laufenden Proben „mussten wir uns immer wieder zusammenreißen“. Zumal die Rollen förmlich dazu einladen, „sich mal richtig auszuleben“ – als Bösewicht, der selbst Bond Paroli bieten könnte, oder als ein so guter Geist, der sogar Disney-Helden blass aussehen ließe.

Traditionell an Heiligabend

Zu erleben ist das Krippenspiel „Lass Dich überwachen!“ am Sonntag, 22. Dezember, ab 18 Uhr in der Christuskirche. Im Anschluss daran können alle im Rahmen des Lebendigen Adventskalenders bei Kinderpunsch, Glühwein und Keksen ins Gespräch kommen – und an Heiligabend führen die Konfirmanden die traditionelle Weihnachtsgeschichte in der Kirche auf.

Der AZ-Adventskalender: Die Geschichten

Die Aller-Zeitung schenkt ihren Lesern jeden Tag eine Geschichte – für den AZ-Adventskalender dürfen Sie sich eine Geschichte wünschen. Hier ein Überblick der bereits geöffneten Türchen:

2. Dezember: Das ist die Familienreise-Bloggerin aus Gifhorn

3. Dezember: Das ist die besondere Ausstellung in Gifhorn

4. Dezember: Jetzt hat Gifhorn einen eigenen Gin

5. Dezember: „Wir machen das alles mit Herz“: Warum die DRK-Bereitschaft für Gifhorn so wichtig ist

6. Dezember: Gymnasium Leiferde: Ideen für Nachhaltigkeit hinter jedem Türchen

7. Dezember: Türchen auf: Darum hat Gifhorns Tafel kein Tierfutter

9. Dezember: Wittkopsviertel in Gifhorn: Vieles ist in Bewegung

10. Dezember: Kultbahnhof Gifhorn: Musikprojekt soll Arbeitslosen helfen

11. Dezember: Fibromyalgie: Wenn der Schmerz das Leben zur täglichen Hölle macht

12. Dezember: Kalligrafie: Beim Schönschreiben findet Lieselotte Lehr Entspannung

13. Dezember: Südstadt: Kleiner Markt ganz groß

14. Dezember: Gifhorner Weihnachtsmarkt: Gute Bude feiert Premiere

16. Dezember: Geschichten mit echten Tieren vor der Kirche

17. Dezember: Tagestreff MoinMoin: Darum lässt es Jürgen Pott noch mal krachen

18. Dezember: Weihnachtsmusik kann auch anders

19. Dezember: Familie Brinkmann sucht ihren Weihnachtsbaum

Von Ron Niebuhr

Was ein Korbflechter nicht darf, ist einem Weihnachtsbaumverkäufer noch lange nicht erlaubt: Auch sein Stand an der Einmündung B 4/L 320 bei Ausbüttel ist nicht genehmigt. Was nun?

19.12.2019

Grünes Licht für das Baugebiet Am Damm, Planungen für einen Radweg, aber keine Planungen für einen Kreisel: Mit diesen Ergebnissen endete die jüngste Gemeinderatssitzung in Calberlah.

19.12.2019

Sogar im Discounter gibt’s Weihnachtsbäume. Aber nicht mit so viel Event-Charakter wie auf einer Plantage, wo man die Tanne sogar selber absägen darf. Da wird der Kauf des Christbaums zum Familienspaß. Die AZ darf Hermann, Ulrike und Max Brinkmann auf der Plantage von Ernst-Christian Schölkmann begleiten.

18.12.2019