Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel 33 Teams beim Drachenbootrennen
Gifhorn Isenbüttel 33 Teams beim Drachenbootrennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 16.07.2018
Drachenbootrennen auf dem Tankumsee: Die Regatta ist mit 33 Teams ausgebucht.
Drachenbootrennen auf dem Tankumsee: Die Regatta ist mit 33 Teams ausgebucht. Quelle: Michael Franke
Anzeige
Isenbüttel

Die Regatta ist ausgebucht: 33 Teams starten beim Drachenbootrennen auf dem Tankumsee am Sonntag, 12. August, „drei Teams mehr als sonst – aber mehr Platz haben wir einfach nicht“, sagt Thorsten Müller von der Samtgemeinde Isenbüttel, der das von der AZ präsentierte Familien-Sport-Event Sport am Tankumsee gemeinsam mit Tim Busch von der Stadt Gifhorn maßgeblich organisiert.

Wer holt beim Drachenbootrennen den goldenen Aktenordner?

Die beiden arbeiten gut zusammen, dabei haben sie erneut eine Rechnung offen: Tim Busch kündigt an, dass „die alte Rivalität zwischen Isenbüttel und Gifhorn“ wieder aufflammt im Kampf der beiden Verwaltungs-Teams auf dem Wasser um den goldenen Aktenordner.

Das sieht Isenbüttels Samtgemeindebürgermeister Hans Friedrich Metzlaff aber ganz gelassen: „Als gute Gastgeber haben wir der Stadt in den vergangenen Jahren den Pokal überlassen, aber jetzt holen wir ihn zurück.“ Zumal Müller angekündigt hat, dass er sein Traineramt für die Stadt Gifhorn niederlegt.

Acht Newcomer sind beim Drachenbootrennen dabei

Aber zurück zum großen Ganzen: Unter den 33 Teams sind acht Newcomer, „dabei haben wir nicht mal groß Werbung gemacht“, freut sich Müller. Und erstmals wird beim Drachenbootrennen auch ein Schul-Cup ausgetragen: Die Oberschule Calberlah, die Oberschule Papenteich – „Pauker plus AK17“ – und die Lila Pause vom Philipp-Melanchthon-Gymnasium gehen aufs Wasser.

„Und wir haben ein Team Multikulti vom Café Aller dabei, und wir haben mit den Seitenstechern auch ein Inklusions-Boot am Start“, zählt Trainer Müller weiter auf. Was er bedauert: „Es gibt nur ein Jugendboot, den Piranha-Kahn, der schon seit Jahren startet.“

Von Christina Rudert