Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Störche im Kreis Gifhorn: So viele gab’s zuletzt vor Ewigkeiten
Gifhorn Gifhorn Stadt Störche im Kreis Gifhorn: So viele gab’s zuletzt vor Ewigkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 13.07.2019
Rekordjahr: 55 Storchenpaare ließen sich in diesem Jahr in den Nestern nieder – so viele gab es zuletzt vor mehr als 80 Jahren. Quelle: Marleen Gaida Archiv
Kreis Gifhorn

Das gab’s seit mehr als 80 Jahren nicht mehr: Aktuell sitzen in den Nestern im Gebiet des Landkreises Gifhorn 55 Storchen-Paare. „Das freut mich natürlich sehr“, sagt Storchenbeauftragter Hans Jürgen Behrmann. Allerdings: Mit 82 Jungen liegt die Zahl in diesem Jahr unter dem Vorjahr, da hatten die Paare 87 Junge groß gezogen.

Viele Mäuse – viele Störche

Und dennoch ist die große Schar an Nachwuchs erfreulich. „Wir haben eine große Mäusepopulation, begünstigt durch den milden Winter. Das ist eine gute Nahrungsquelle für Störche“, erklärt Behrmann. Eine Region in seinem Betreuungsgebiet macht ihm hingegen großen Kummer. In einigen Nestern rund um die Deponie Weyhausen gab es Brutabbrüche. Hier sitzen einige Paare, die in den Vorjahren eher viel Nachwuchs groß zog. Warum in diesem Jahr dieser massive Ausfall zu beklagen ist, müsse noch genau erforscht werden, so Behrmann.

Unschön auch, dass Jungstörche, die in Deponienähe groß werden, Gummiringe fressen – mit fatalen Folgen. So wird derzeit ein Jungtier beim Nabu in Leiferde gesund gepflegt, es hatte den Magen durch einige Gummiringe verstopft. „Das ist eine größere Gefahr, wir sind dran am Thema“, so der Storchen-Experte.

Das Wetter konnte den Störchen nichts anhaben

Freuen konnte er sich in diesem Jahr über einige Neuansiedlungen in Nestern, etwa in Tappenbeck, Lagesbüttel und Teichgut. Das Paar in Allerbüttel war im Vorjahr bereits da, hat aber nun ein Junges im Nest. Das Wetter konnte den Störchen in diesem Jahr nichts anhaben. Kurzzeitiger Regen begünstige eher die Nahrungssuche. Und in Müden überlebten die Tiere sogar den heftigen Hagelschauer. „Die Bedingungen für die Tiere waren in diesem Jahr günstig.“

Von Andrea Posselt

Ob Demos oder Stadtrats- und Kreistags-Sitzungen: Das Bündnis Fridays For Future mischt immer mehr mit. Jetzt zeigte die Gruppe in der Fußgängerzone Präsenz – mit einer 24-Stunden-Mahnwache.

13.07.2019

Nicht schleppen und trotzdem immer Lesestoff dabei: Die Onleihe, zu der sich vor mittlerweile zehn Jahren niedersächsische Bibliotheken zusammengetan haben, hat mittlerweile mehr als eine Million Zugriffe. Auch um eine Zahl ging es in dem Spiel der Gifhorner Stadtbücherei, bei dem Tim Weber ein Tolino gewann.

13.07.2019

Endlich Urlaub, endlich Zeit zum Entspannen: So mancher nutzt dafür heimische Gefilde, fährt an Nord- oder Ostsee oder gar in die Berge. Andere setzen auf ferne Länder. Egal, was Sie in diesem Urlaub tun – Sie sollten Ihre Fotokamera oder das Handy griffbereit haben, denn die WAZ sucht wieder die schönsten Urlaubsfotos der Leser.

14.07.2019