Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wieder mehr schwere Unfälle im Kreis Gifhorn
Gifhorn Gifhorn Stadt Wieder mehr schwere Unfälle im Kreis Gifhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:00 19.03.2018
Schwere Unfälle im Kreis Gifhorn: Die Zahl ist im vergangenen Jahr wieder angestiegen. Es gab 13 Tote und 128 Schwerverletzte. Quelle: Cagla Canidar Archiv
Anzeige
Kreis Gifhorn

2016 gab es neun Unfälle, bei denen insgesamt neun Menschen ums Leben kamen. 2017 waren es 13 Unfälle, bei denen insgesamt 13 Menschen starben. „Es wäre wünschenswert gewesen, wären wir im einstelligen Bereich geblieben“, so Verkehrs-Sachbearbeiter Winfried Enderle zur Entwicklung mit einer 44-prozentigen Steigerung bei der Zahl der Toten. Bis jetzt gebe es dagegen 2018 noch keinen Toten, im Vergleichszeitraum 2017 waren es schon vier.

Es gab im vorigen Jahr 102 Unfälle, bei denen 128 Menschen schwer verletzt wurden. 2016 gab es 127 Schwerverletzte bei 98 Unfällen. Drei von vier schweren Unfällen ereigneten sich außerorts, nämlich 84 von 115 Kollisionen.

Anzeige

Bei den Wildunfällen gibt es einen neuen Höchststand. Der bisherige Rekordwert von 1359 im Jahr 2016 wurde 2017 noch einmal übertroffen: 1393 Wildunfälle. Diese machen ein Drittel aller Unfälle (insgesamt 4554 inklusive 342 Parkplatzremplern) aus.

Enderle hatte auch Positives zu berichten. Die Polizei verzeichnet seit einigen Jahren einen Trend zu weniger Unfällen unter Alkoholeinfluss, der sich 2017 fortgesetzt hat. Es gab 64 Unfälle unter Alkoholeinfluss, zehn Jahre zuvor waren es noch 100. Deutlich zurück gegangen ist auch die Zahl der Radfahrer-Unfälle mit schweren Folgen. Es gab wie 2016 keine Toten, aber acht Unfälle mit Schwerverletzten (2016 waren es dabei noch 19).

Von Dirk Reitmeister

19.03.2018
19.03.2018
19.03.2018
Anzeige