Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Weihnachtsmarktbuden aufgebrochen: Geringe Beute, hoher Schaden
Gifhorn Gifhorn Stadt Weihnachtsmarktbuden aufgebrochen: Geringe Beute, hoher Schaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 20.12.2019
Einbrüche in Weihnachtsmarktbuden: Die Gifhorner Polizei sicherte am Freitag die Spuren. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht zu Freitag in mindestens drei Verkaufsstände von Beschickern des Gifhorner Weihnachtsmarktes in der Fußgängerzone ein.

Und das kurz vor Weihnachten: Unbekannte drei Buden auf dem Gifhorner Weihnachtsmarkt auf – die Polizei sicherte Spuren und hofft auf Zeugenhinweise.

Alle drei Holzbuden liegen in unmittelbarer Nähe der Hindenburgstraße/Michael-Clare-Straße bzw. des Busbahnhofes mittig der Fuzo. In allen Fällen erbeuteten die Diebe jeweils nur geringe Bargeldbeträge. Profis dürften da nicht am Werk gewesen sein, mutmaßt die Polizei. „Man dürfte eigentlich wissen, dass da nichts zu holen ist“, sagt Polizeisprecher Thomas Reuter. So hinterließen die Täter einen weitaus höheren Schaden als dass sie Beute machten.

Die Taten ereigneten sich zwischen Donnerstag, 19.10 Uhr, und Freitag, 9 Uhr. Um sachdienliche Hinweise hierzu bittet die Polizei in Gifhorn, Telefon (05371) 9800.

Von unserer Redaktion

Die Bewohner waren kurz mal nicht daheim, da schlugen noch unbekannte Einbrecher in der Gifhorner Südstadt zu. Sie machten Beute im Wert von mehreren tausend Euro – nun hofft die Polizei auf Mithilfe der Bevölkerung.

20.12.2019

Werden die Dorfgemeinschaftshäuser in den Gifhorner Ortsteilen jetzt zu Jugendbegegnungsstätten? Einen dicken Vorteil gegenüber Bushaltestellen haben sie jedenfalls seit neuestem: freies W-Lan.

19.12.2019

Die Anliegerinitiative in Gifhorn gegen die Straßenausbaubeiträge lässt nicht locker: Jetzt hat sie Bürgermeister Matthias Nerlich 853 Unterschriften zur Abschaffung der umstrittenen Abgabe überreicht.

19.12.2019