Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Weihnachten: Viele Lokale sind längst ausgebucht
Gifhorn Gifhorn Stadt Weihnachten: Viele Lokale sind längst ausgebucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 18.12.2019
Ganz besondere Tage in Gifhorns Gastronomie: Im Deutschen Haus gibt es spezielle Weihnachtsmenüs – freie Tische jedoch nicht mehr. Quelle: Archiv
Gifhorn

Wer Weihnachten daheim auf kalte Küche setzt und sich stattdessen im Restaurant Gänsekeule und Weihnachtsbraten servieren lassen möchte, hat hoffentlich schon einen Tisch bei den Gifhorner Gastronomen reserviert oder ist flexibel. Wo vielleicht noch was geht und wo ziemlich sicher nicht, hat die AZ in einigen Lokalen getestet.

„Seit letzten Weihnachten ausgebucht“

„Keine Chance“, sagt Dirk Strauß, Inhaber von Hörning’s Hof in Warmse, lachend, als die AZ wissen will, ob an den Feiertagen noch ein Tisch frei ist. Da hätte man auch ganz schön früh sein müssen. „Wir sind schon seit letzten Weihnachten ausgebucht.“ An Heiligabend können er und sein Team zu Hause ein Weihnachtsmahl in Ruhe genießen, dann ist Ruhetag, ehe es am ersten und zweiten Feiertag hektisch wird. „Weihnachten ist etwas ganz Besonderes, es ist erst einmal viel hektischer als sonst, weil alle zum selben Zeitpunkt kommen.“ Aber dann setze doch die besondere besinnliche Stimmung ein, weiß er aus Erfahrung. „An Weihnachten habe ich noch nie etwas Negatives erlebt mit den Gästen.“

„Sehr besinnliche Stimmung“

Auch Jörg Zentgraf und seinem Schlossrestaurant-Team steht an den Feiertagen viel Stress ins Haus. „Aber es ist auch eine sehr besinnliche Stimmung.“ So besinnlich, dass sich in den letzten Jahren Gäste extra bedanken, dass „wir an Weihnachten für sie arbeiten, das ist einfach herzlich und toll“, so Zentgraf. Spezielle Wunschzeiten kann er für die Feiertage – Heiligabend ist geschlossen – nicht mehr bieten. Dafür wäre im Sommer spätestens Zeit gewesen. Aber so ganz kategorisch mag Zentgraf nicht ausschließen, dass noch was geht. Bei einigen Gesellschaften reduziere sich die Personenzahl durch Absagen. „Und dann stellen wir Tische neu zusammen, so dass es wieder Platz gibt.“

„Entspannter und netter“

Nichts geht mehr in Sachen Tischbuchung für die Feiertage, meldet Jacqueline Hotopp vom Fuchsbau in Winkel. Seit eineinhalb Monaten ist auch bei La Fontana das Buchungsbuch voll. Pizza und Pasta gibt’s wie gewohnt, aber viele Gäste haben auch Extras zum Festtagsschmaus vorbestellt, berichtet Inga Haak. Stress für Service und Küche gibt’s, aber der Lohn ist eine ganz besondere Stimmung. „Die Leute sind entspannter und netter.“

„Nicht jeder will Gänsebraten“

Seit August ist auch das Deutsche Haus fürs Weihnachtsessen ausgebucht. „Das ist in der Gastronomie ein Höhepunkt des Jahres, ganz anders als Ostern“, sagt Chef Armin Schega-Emmerich. Eines hat sich aber schon gewandelt – das Essverhalten. „Nicht jeder will Gänsebraten, deshalb bieten wir extra ein vegetarisches Menü an.“

Kurzentschlossene, die nicht zwingend eine Gänsekeule oder andere traditionell deutsche Weihnachtsgerichte möchten, haben durchaus noch Chancen, sich in Gifhorn an den Feiertagen an einen gedeckten Tisch zu setzen. Etwa beim Japaner Umaya. „Bei uns gibt es noch Plätze“, sagt Besitzer John Lin. Verzichten müssen die Gäste jedoch auf typisch Weihnachtliches – im Umaya gibt es Sushi und Co. wie sonst auch.

Von Andrea Posselt

Einige Grundstücke in Gifhorn werden mit der neuen Gebührensatzung ab Januar niedriger berechnet, andere höher – zumindest bei der Straßenreinigung. Das sorgt für Unmut bei einigen Bürgern.

18.12.2019

Gifhorns Landwirte sind kreativ, um ihre Wut über die aktuelle Agrarpolitik auszudrücken. Am Mittwochnachmittag sammelten sich einige mit ihren Traktoren und fuhren hupend mitten durch Gifhorn. Auch an anderen Orten im Landkreis gab es spontane Aktionen.

18.12.2019

Ganoven haben mit Hilfe des Enkeltricks mindestens 250 000 Euro von Senioren in der Stadt Gifhorn und der Samtgemeinde Brome erbeutet. Die Polizei warnt vor weiteren Betrugsversuchen – und hat bereits eine heiße Spur.

18.12.2019