Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wechseljahre bei der Frau: Hormone können helfen
Gifhorn Gifhorn Stadt Wechseljahre bei der Frau: Hormone können helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 21.03.2019
Wechseljahre bei Frauen: Dr. Thomas Dewitz, Chefarzt am Gifhorner Helios-Klinikum, spricht über Symptome und Möglichkeiten, die Beschwerden zu lindern.
Wechseljahre bei Frauen: Dr. Thomas Dewitz, Chefarzt am Gifhorner Helios-Klinikum, spricht über Symptome und Möglichkeiten, die Beschwerden zu lindern. Quelle: Jörg Rohlfs
Anzeige
Gifhorn

Diese Erscheinungen sind Folge des sich verändernden Hormonspiegels von Östrogenen und Gestagenen. Sie treten normalerweise um das 50. Lebensjahr auf: „Einen Anhalt für die Zeit des Auftretens gibt das Lebensalter, in dem die Mutter der Frau in die Wechseljahre kam“, sagt Dewitz. Die Zahl der Eizellen werden bei der Entstehung des Kindes im Mutterleib festgelegt und sei durch die leibliche Mutter genetisch beeinflusst.

Erste Symptome der Wechseljahre

Nicht bei allen Frauen sind die Symptome der Wechseljahre gravierend. Ein höherer Körperfettanteil kann die Auswirkungen lindern. „Erstes Zeichen für den Beginn kann ein instabiler Zyklus sein“, erklärt der Mediziner. In der Folge entwickeln Frauen schrittweise die gleiche Häufigkeit an Herzkreislauferkrankungen wie Männer in diesem Alter. Der vormalige relative Schutz verschwindet. Das gilt auch für das Knochensystem sowie die Rate an Darmkarzinomen und Diabetes mellitus Typ II.

Wechseljahre: Stimmungsschwankungen können ein Symptom sein. Quelle: dpa

Hormone können helfen

Es sei daher zu überlegen, welche Möglichkeiten bestehen, hier günstig zu beeinflussen. Neben pflanzlichen Präparaten ist der Ersatz der fehlenden Hormone über die Gabe von natürlichen, naturidentischen oder künstlichen Hormonen möglich. Entschließt eine Frau sich zum Ersatz der fehlenden Hormone, sollten möglichst natürliche oder naturidentische Präparate verwendet werden. Auch sollte der Ersatz am besten über die Haut erfolgen. Das könne man mit Pflastern oder Vaginal-Zäpfchen oder -Ringen erreichen.

Die Empfehlung der Menopause-Gesellschaft

Die aktuellen Empfehlungen der Menopause-Gesellschaft legten einen Behandlungsbeginn vor dem 60. Lebensjahr nahe. „Wer keine Medikamente zu sich nehmen will, kann von einer Verhaltenstherapie profitieren." Das gelte besonders für Frauen nach Brustkrebs, bei denen generell eine Hormonersatztherapie nicht empfohlen wird. „Hier muss jede Frau mit ihrem Arzt zusammen entscheiden, welchen Weg sie gehen will“, sagt Dewitz.

Von unserer Redaktion