Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Warum die IGS in der Mensa Klassik serviert
Gifhorn Gifhorn Stadt Warum die IGS in der Mensa Klassik serviert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 29.10.2018
Konzert: Die IGS und der Verein Kinderklassik.com feierten ihren fünften Geburtstag.
Konzert: Die IGS und der Verein Kinderklassik.com feierten ihren fünften Geburtstag. Quelle: Michael Franke
Anzeige
Gifhorn

„Rising Stars: Nachwuchskünstler auf der Bühne“ hieß es am Sonntag vor voll besetztem Haus. Der Verein Kinderklassik.com verschafft jungen Musiktalenten Auftrittsmöglichkeiten – in diesem Fall wurden Tordis Riemann und Ida Marie Reimer (beide Querflöte), Anne Gottschlich (Violine) sowie Mert Yalniz und Jan Aurel Dawidiuk (beide Klavier) eingeladen – alle im Alter von 14 bis 19 Jahren. Begleitet wurden die Solokünstler vom Kammerorchester Braunschweig unter der Leitung von Carsten Heidenreich. Er ist auch stellvertretender Leiter der IGS und stellte so den Kontakt her.

Musiker aus den Jahrgängen fünf und sechs treten auf

Doch auch die Schule selbst stellte viele junge Musiker – die Chorklassen der Jahrgänge 5 und 6 nämlich. Sie traten auf mit Musik aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ und ließen am Ende ihres zweiten Stücks „Papierflieger“ eben solche ins Publikum fliegen – unter starkem Applaus der Zuhörer.

Starken Applaus gab es aber auch für die anderen Darbietungen. Darunter beispielsweise der „Ungarische Tanz Nr. 10 F-Dur“ von Johannes Brahms, das „Klavierkonzert a-moll op 16“ von Edvard Grieg oder das „Konzert für zwei Querflöten G-Dur“ von Domenico Cimarosa.

Die Fast-Null-Akustik der Mensa verlangt Musikern alles ab

Die Musiker begeisterten durch Spielfreude und saubere Interpretation – und das, obwohl sie laut Heidenreich „Hochleistungssport“ leisteten. Denn: „Die Mensa hat fast keine Akustik“, bat er zu Beginn das Publikum um Ruhe – vorsorglich, aber offenbar ganz unnötig angesichts der folgenden Beiträge.

Von Thorsten Behrens