Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Neubau: IAV investiert in Gifhorn kräftig
Gifhorn Gifhorn Stadt Neubau: IAV investiert in Gifhorn kräftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 24.10.2019
Millionen-Investition: Die IAV erweitert einen Bürokomplex in der Rockwellstraße. Grundsteinlegung ist bereits im November. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Die IAV wächst am Standort Gifhorn stetig weiter. Um Arbeitsplätze für die inzwischen 3800 Beschäftigten zu schaffen, wird wieder einmal neu gebaut. Milllionen von Euro werden in die Erweiterung eines Büro-Komplexes gesteckt.

Immer mehr Beschäftigte

„Grund für die Investition ist die ständig wachsende Mitarbeiterzahl – wir brauchen den Platz einfach“, sagt IAV-Pressesprecher Markus Mrozek. Mehrere Millionen Euro für einen Anbau an das erst 2017 eingeweihte „Gebäude Nummer 5“: Mrotzek sieht das Geld gut angelegt, denn Gifhorns größter Arbeitgeber rüste sich für die Zukunft und werde „perspektivisch weiter wachsen“, so der IAV-Sprecher, der seinen Arbeitsplatz in Berlin hat.

Ehrengäste eingeladen

Zu der konkreten Zahl der Arbeitsplätze, die in dem Neubau entstehen, machte Mrozek am Donnerstag noch keine Angaben. Auch die genaue Höhe der Investitionssumme ließ der IAV-Pressesprecher noch offen. Fest steht jedoch schon der Termin für die Grundsteinlegung. Der feierliche Akt soll am 7. November, 11 Uhr, über die Bühne gehen.Viele Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung werden vermutlich wieder mit dabei sein.

Restaurant und Büros

Das so genannte IAV-Gebäude Nummer 5, an das der Neubau quasi „angedockt“ wird, wurde von Standortleiter Michael Znamiec erst Anfang 2017 offiziell eröffnet. Investiert wurden damals 18,6 Millionen Euro. Moderne Büros und Labor-Räume sowie ein Betriebsrestaurant mit einer Kapazität von 1200 Tischgästen sind seitdem in dem Komplex untergebracht.

Digitalisierung

Das Geschäftsfeld Digitalisierung ausbauen und weitere Spezialisten einstellen: Znamiec hatte bereits vor zwei Jahren darauf hingewiesen, dass das Gebäude 5 auf Wachstum ausgelegt sei. Ein Anbau, der mehr als 1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Platz biete, sei möglich, blickte der Standortleiter bereits damals in die Zukunft und sprach eine weitere Expansion der IAV am Standort Rockwellstraßean. Jetzt geht Gifhorns größter Arbeitgeber diesen Weg.

25 Standorte

Als Engeneering-Partner – gestartet als Ausgründung der Technischen Universität Berlin – unterstützt die IAV heute an über 25 Standorten mit 7500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Auftraggeber bei der Projekt-Entwicklung. Gifhorn ist der größte Standort des Unternehmens, das es inzwischen auf einen Jahresumsatz von mehr als 900 Millionen Euro bringt

Von Uwe Stadtlich

Gifhorn Stadt Polizeiaktion in Fußgängerzone 44 Radler müssen zahlen

Die Polizei hat am Mittwoch in der Fußgängerzone kontrolliert – und für viele Radler wurde es teuer. Sie hatten gegen das Fahrverbot verstoßen und mussten Verwarngelder zahlen.

24.10.2019

Diese Nachricht sorgt für Freude bei Gifhorner Autofahrern: Ab Freitag gibt es wieder freie Fahrt am Calberlaher Damm. Die Erneuerung von Bahnübergang und Straße hatte sich über Monate hingezogen.

24.10.2019

Diese Patenschaft ist keine normale: Simone sorgt dafür, dass Dennis unbeschwerte Stunden bei ihr erlebt, und entlastet damit zugleich seine alleinerziehende Mutter. Das Netzwerk Familienförderung vom Kinderschutzbund hat den Kontakt eingefädelt.

24.10.2019