Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Telefonauskunft: Warum Gifhorner Anrufe in Wolfsburg landen
Gifhorn Gifhorn Stadt Telefonauskunft: Warum Gifhorner Anrufe in Wolfsburg landen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 30.03.2019
Neu: Bei Jessica Müller vom Service Center der Stadt Wolfsburg landen jetzt auch Anrufe aus dem Landkreis Gifhorn.
Neu: Bei Jessica Müller vom Service Center der Stadt Wolfsburg landen jetzt auch Anrufe aus dem Landkreis Gifhorn. Quelle: Stadt Wolfsburg
Anzeige
Landkreis Gifhorn

Der Kooperationsvertrag zwischen den beiden Kommunen Gifhorn und Wolfsburg wurde im November 2018 unterschrieben. Seitdem laufen die Vorbereitungen.

Gifhorner Wissen wurde in die Wissensdatenbank der Stadt Wolfsburg eingearbeitet, Arbeitsprozesse abgesprochen, Mitarbeiter geschult, Technik und Mobiliar aufgerüstet.

Aufgaben des Service-Centers der Stadt Wolfsburg

Bürger, die fortan die Vermittlung oder die Informationsnummer der Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle des Landkreises Gifhorn wählen, gelangen direkt ins Service Center. Dort werden allgemeine Auskünfte erteilt, wie beispielsweise zu den Zuständigkeiten, Öffnungszeiten, benötigten Unterlagen und Gebühren. In den meisten Fällen lassen sich die Fragen direkt am Telefon beantworten, und eine Weitervermittlung zum verantwortlichen Sachbearbeiter ist nicht mehr nötig.

Auskunft: Die Servicezeiten

Mit einer durchgängigen Servicezeit von Montag bis Freitag zwischen 7 und 18 Uhr bekommen Anrufer nicht nur Informationen, sondern können auch Schadensmeldungen weiter geben, Termine vereinbaren oder Formulare und Vordrucke anfordern.

Das Service Center arbeitet auch für die Samtgemeinde Isenbüttel und für die Samtgemeinde Hankensbüttel.

Jutta Schulz, Leiterin des Service Centers, sagt: „Die Kunden bezahlen nur die tatsächliche Gesprächszeit und müssen sich keine Gedanken um Urlaubs- und Krankheitsvertretung machen. Die Fragen der Bürgerinnen und Bürger an ihre Kommune sind überall dieselben, so dass das Wissen bei uns bereits vorhanden ist.“

Von der Redaktion