Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Udo von Ey löst Fritz Becker ab
Gifhorn Gifhorn Stadt Udo von Ey löst Fritz Becker ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 30.01.2019
Ein Lego-Porsche zum Abschied: (v.l.) Hajo Galipp Le Hanne und Udo von Ey danken dem scheidenden CGG-Chef Fritz Becker.
Ein Lego-Porsche zum Abschied: (v.l.) Hajo Galipp Le Hanne und Udo von Ey danken dem scheidenden CGG-Chef Fritz Becker. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

„Es muss auch mal genug sein dürfen“, hatte Becker auf der Hauptversammlung, die Dienstagabend im Büro der Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing GmbH (WiSta) stattfand, seinen freiwilligen Rückzug begründet.

Zum Abschied gibt’s einen Porsche – aus Lego

Für den Modenhaus-Chef, der seit Mai 1999 die CGG-Geschicke lenkte, gab’s zum Abschied ein Porsche-Lego-Modell und ein dickes Lob seines ehemaligen Vorstands-Mitstreiters Klaus Gmyrek. Becker habe sich in seiner Amtszeit einer großen Herausforderung gestellt und ein „unstrukturiertes Feld erfolgreich beackert“. Die Kooperation mit der Stadt habe Becker strategisch weiterentwickelt. „Das war hervorragend“, dankte Gmyrek dem scheidenden Vorsitzenden.

Positive Bilanz für 2018

Udo von Ey, der als Vorsitzender seine Sprecher-Rolle behält, zog eine positive Bilanz für das Jahr 2018. Durch eine Vielzahl von Projekten und Veranstaltungen sei es erneut gelungen, für Kundenfrequenz in der Fußgängerzone zu sorgen. „Nur gemeinsam können wir das Ziel, die Stadt attraktiver zu gestalten, erreichen“, rief der neue CGG-Chef alle 52 CGG-Mitglieder zur Mitarbeit auf.

Verlust von 23.000 Euro

Einen Verlust von 23.000 Euro, trotzdem immer noch ein Eigenkapital von 47.000 Euro: Finanzchef Wolfgang Göhmann erläuterte den Kassenbericht 2017. Anlass zur Panik gebe es nicht, ausreichend Rücklagen seien gebildet worden. „Es wird immer schwieriger Standbetreiber für den Weihnachtsmarkt zu finden“, bedauerte er.

Weinfest, Streetfood-Festival, Sonntags-Einkauf und Spaß für Kinder

Der Vorstand der City-Gemeinschaft Gifhorn (CGG) hat seine Hausaufgaben für 2019 gemacht. Die Termine – abgestimmt mit der WiSta – stehen fest.

Der erste verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr findet am 31. März statt. „In Verbindung mit einem Streetfood-Festival, 15 Stände sind mit dabei“, so der neue CGG-Chef Udo von Ey.

Bereits am 28. April gebe es den nächsten verkaufsoffenen Sonntag – „Konkurrenz-Veranstaltungen“ in den Nachbarstädten gebe es an diesem Tag nicht, so von Ey.

Am 18. Mai geht es mit dem Kinder-Samstag – in Verbindung mit dem Minikicker-Turnier – weiter.

Das von der CGG organisierte Weinfest – Michaela und Walter Lippe engagieren sich auch bei diesem Event in der Organisation – findet vom 4. bis 6. Juli statt.

Am 29. September wird das 50-jährige CGG-Bestehen im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntages gefeiert. „Wir wollen Vereine und Stadtwerke mit einbeziehen“, kündigt von Udo von Ey an.

Der letzte verkaufsoffene Sonntag 2019 findet am 3. November statt. Der Tag der Genossenschaften, der 2018 erfolgreich gelaufen sei, soll an diesem Tag wiederholt werden, so von Ey.

Von Uwe Stadtlich