Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Vor allem Silber ist beim Hotel-Flohmarkt gefragt
Gifhorn Gifhorn Stadt Vor allem Silber ist beim Hotel-Flohmarkt gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 18.06.2019
Flohmarkt für den guten Zweck: Marie Schöllkopf und Phillip Claas Schega-Emmerich verkauften Hotel-Utensilien für die AZ-Aktion Helfen vor Ort.
Flohmarkt für den guten Zweck: Marie Schöllkopf und Phillip Claas Schega-Emmerich verkauften Hotel-Utensilien für die AZ-Aktion Helfen vor Ort. Quelle: Christina Rudert
Anzeige
Gifhorn

Einen Silberspiegel nahm Hannelore Thies-Weiß vom Hotel-Flohmarkt am Deutschen Haus mit nach Hause. „Ich liebe Spiegel – sie sind dekorative Schmuckstücke in jedem Raum, und sie vergrößern den Raum optisch“, freute sie sich über diesen Zufallsfund. Dass der Erlös dann auch noch für einen guten Zweck ist – er kommt der AZ-Aktion Helfen vor Ort zugute –, kam noch als Bonus obendrauf.

Phillip Claas Schega-Emmerich und Marie Schöllkopf standen hinter dem Tisch mit Geschirr, Kerzenleuchtern, kleinen Kännchen und Raritäten wie einer in Bauernmalerei verzierten Mole. „Doch, wir verkaufen ganz gut was“, freute sich Schega-Emmerich. „Der Stand ist gut besucht.“

Wie schon beim ersten Hotel-Flohmarkt des Deutschen Hauses – damals waren 1200 Euro für Helfen vor Ort zusammengekommen (AZ berichtete) – fragten die Kunden vor allem nach Silber. „Das ist der Renner“, staunte Schega-Emmerich. Und dass die guten alten Stücke noch etwas aufpoliert werden mussten, störte die Kunden nicht. „Das ist ja nicht viel Aufwand“, meinte Hannelore Thies-Weiß.

„Es gibt auch einige Leute, die nach den großen Bildern fragen“, berichtete Marie Schöllkopf. „Da haben nur viele das Problem des Transports.“ Wer mit dem Fahrrad zur Oldtimer-Parade beim Zwischenstopp der Rallye Rund um die Hoffmannstadt vom MSC Fallersleben gekommen und zufällig auf den Flohmarkt gestoßen war, „kann sich so ein Bild ja nicht einfach unter den Arm klemmen“.

Von Christina Rudert